Zahlen und Fakten aus der Bürgerversammlung in Vilshofen
Rieden gleicht alle Schulden aus

Politik
Rieden
21.11.2016
52
0

Über Besorgniserregendes aus ganz Europa sprach Bürgermeister Erwin Geitner. Er tat dies bei der Bürgerversammlung in Vilshofen, weil viel von dem, was die "große Politik" beschließe, bis hinein in die Kommunen wirke.

Geitner gab bei der Zusammenkunft (siehe auch AZ vom vergangenen Samstag) seinen Rechenschaftsbericht über das zurück-liegende und das auslaufende Kalenderjahr ab. Vor der eigentlichen Tagesordnung aber unternahm der Bürgermeister einen kurzen Ausflug in die große Politik und die Auswirkungen auf die Kommunen. So würden in Brüssel, Berlin und München laufend neue Gesetze, Verordnungen und Richtlinien erlassen, die in der Regel auf der kommunalen Ebene umzusetzen sind - großteils ohne hierfür die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen.

Auch in Europa werde schon lange nicht mehr gestaltet, sondern nur noch repariert. Gewisse Egoismen führten dazu, dass die europäischen Staaten untereinander uneins sind. Dies alles sei sehr besorgniserregend, weshalb er froh darüber sei, dass in der Kommunalpolitik in Rieden Einigkeit und gutes Klima herrschten.

Konkrete Zahlen


Geitner ging zur Tagesordnung über und sprach die allgemeine Haushalts- und Finanzpolitik der Marktgemeinde an. So leitete er zu Zahlen und Maßnahmen über:

Der Einwohnerstand lag zum 31. Dezember 2015 bei 2918 Menschen, 2014 waren es 2884 und zum 17. November 2016 2886. Verteilt auf Rieden mit den Ortsteilen Hirschhof, Kammerlhof, Kreuth, Reindlhof, Taubenbach und Schön sind es 1969 Einwohner, davon 1003 Männer und 966 Frauen. Vilshofen mit Brunnschlag, Ettsdorf, Gattershof, Hammerberg, Vilswörth und Fischeröd weisen 888 Einwohner aus, davon 460 Männer und 428 Frauen. In Siegenhofen leben 63 Einwohner, davon 28 Männer und 35 Frauen.

Aus 26 Nationen


Insgesamt sind 506 Riedener über 65 Jahre alt (17,34 Prozent), 108 sind über 80 (3,67 Prozent). 116 Ausländer aus 26 Nationen (4,02 Prozent) haben in der Gemeinde einen Wohnsitz. Diese Zahl ist nicht zuletzt den aktuell in Rieden wohnenden Flüchtlingen und Asylbewerbern geschuldet. Momentan sind 55 Asylbewerber in den beiden Unterkünften in Rieden und Kreuth untergebracht. Die Zahlen hierzu seien schwankend. Davon sind 50 Männer und fünf Frauen aus folgenden Staaten: Ukraine, Syrien, Äthiopien, Irak, Marokko und Eritrea. 2015 zogen 165 Personen in die Gemeinde und 122 fort.

Bürgermeister Geitner führte auch die 2015er-Zahlen aus dem Standesamt an - Geburten: 18; Eheschließungen: 10; Sterbefälle: 31. Von 1. Januar bis jetzt: 19 Geburten, 12 Eheschließungen und 21 Sterbefälle. Als interessant erwiesen sich ferner die Zahlen der Gäste und Übernachtungen im Jahr 2015 am gemeindlichen Campingplatz. Insgesamt sind 5085 Gäste mit insgesamt 17 507 Übernachtungen verzeichnet worden. Seit der abgeschlossenen Sanierung mit rund 625 000 Euro und dem neuen Wärmekonzept mit 163 000 Euro für Campingplatz und geplante Freibadsanierung habe man nunmehr eine vorzeigeträchtige gemeindliche Freizeitanlage, die 2016 voll ausgelastet und belegt war. Auch die Badesaison habe von warmen Wassertemperaturen durch den ersten Abschnitt im Wärmekonzept für die Gesamtanlage profitiert.

Als erfreulich bezeichnete der Sprecher auch die wieder gestiegenen Übernachtungszahlen bei gewerblichen und privaten Vermietern. Hier waren es 15 257 Gäste mit insgesamt 52 872 Übernachtungen; dies sind rund 850 Gäste mehr als in der Saison 2013/14.

Im Bauamt waren 2015 44 Bauanträge oder -anfragen zu verzeichnen, im Gewerbeamt 35 Anmeldungen und 23 Abmeldung.

Zahlen aus dem Haushalt 2015 (alles in Euro):

Verwaltungshaushalt 4 547 889,33

Vermögenshaushalt: 2 079 467,47

Gesamthaushalt 6 627 356,80

Schulden zum 31. Dezember 2015 14 250.

Null zum 31. Dezember


Im Zusammenhang mit der Entwicklung im Haushaltsjahr 2015 des Marktes Rieden blickte Bürgermeister Geitner auf die konsequent betriebene Finanzpolitik der vergangenen Jahre zurück. Demnach ist die Kommune zum 31. Dezember 2015 bei einer Pro-Kopf-Verschuldung von 1,74 Euro nahezu schuldenfrei. Zum 31. Dezember 2016 werde tatsächlich die Null erreicht sein.

Keine Verbindlichkeiten


Daneben seien auch der Abwasserzweckverband Unteres Vilstal zusammen mit der Mitgliedsgemeinde Ensdorf sowie der Schulverband Rieden frei von Verbindlichkeiten. "Somit kann und konnte für die zukünftigen Entwicklungen und notwendigen Investitionen nicht zuletzt auch aus der gegebenen Niedrigzinspolitik an künftige Investitionen herangegangen werden", unterstrich Geitner.

Projekte wie der Ortsplatz Vilshofen, Straßensanierungsmaßnahmen oder die große Sanierung an den gemeindlichen Campinggebäuden, die Erschließung des neuen Baugebiets Ledereracker an der Vilshofener Straße in Rieden oder die Sanierung der denkmalgeschützten Wieskirche (Leichenhaus) am Pfarrberg in Vilshofen seien bereits abgeschlossen oder in vollem Gange.

Weichen gestellt


Für anstehende Vorhaben wie die Sanierung des Freibades, Feuerwehrhaus Rieden, Baugebietsausweisung in Vilshofen an der Bahnhofstraße, Umgestaltung des Dorfplatzes Vilshofen beim Feuerwehrhaus, Neubau eines Kindergartens/-krippe oder für die Breitbandversorgung seien entsprechende Weichen gestellt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.