Ehrungen, Mundartgedichte und Spendenübergabe bei Zwiebelkuchen und Federweißen
Erntedank an Mitstreiterinnen

250 Euro übergab Teamsprecherin Erika Müllner (links) im Namen des Frauenbunds an Mundartdichterin Maria Dickert.
Vermischtes
Rieden
06.10.2016
24
0

Zwiebelkuchen gab es, dazu Federweißen, aber auch Bier oder alkoholfreie Getränke. Zur Erntedankfeier hatte der Katholische Frauenbund in den ehemaligen Kindergarten eingeladen.

Vilshofen. (sön) Komplett gefüllt war der Saal, als Pfarrer Gottfried Schubach mit einem Gebet auf den Abend, auf das Thema Erntedank und das Danken ganz allgemein einstimmte. Für den Abend aber hatte das Führungsteam des Frauenbunds noch einiges in petto: So dankte Teamsprecherin Erika Müllner mit Präsenten aus dem Vorstand ausscheidenden Mitstreiterinnen dafür, "dass ihr immer zur Stelle wart, wenn ihr gebraucht wurdet". So im besonderen Veronika Edenharter, die von 1996 bis 1998 und von 2004 bis 2012 als 2. Vorsitzende, von 2012 bis 2016 als Vorsitzende des Vilshofener Frauenbunds in Verantwortung stand.

Von 2004 bis 2012 habe Gerlinde Mehringer im Beirat und von 2012 bis 2016 als 2. Vorsitzende und Beauftragte für Verbraucherservice im Vorstand mitgearbeitet. Der Dank des Führungsteams galt auch Hermine Beck, die von 2004 bis 2016, Brigitte Huber, die von 2013 bis 2016 und der leider verhinderten Maria Windhager, die von 2004 bis 2016 im Beirat mitarbeiteten. Sie freue sich, fuhr die Teamsprecherin fort, dass sie Eleonore Appel, Yvonne Gramm, Birgit Hottner, Sylvia Müglich und Doreen Wetzel mit Rosen als Neumitglieder begrüßen könne.

Mit vorwiegend lustigen, aber auch nachdenklichen und tiefsinnigen Mundart-Gedichten und -Geschichten rundete Maria Dickert aus Teublitz die Erntedankfeier ab. Sie schaut den Leuten auf's Maul und schreibt "so wia's halt is im Leben". Und das ist auch der Titel ihrer mittlerweile sieben Gedichtbände, die sie zum Verkauf anbot. Diesen Erlös und Spenden - ein Honorar nimmt die Autorin nicht - gibt sie an die Leukämiehilfe Ostbayern weiter.

"Ich habe in schwerer Zeit so viel Hilfe und Unterstützung erfahren. Ich möchte einfach etwas zurückgeben." Ihr Sohn war 2001 in jungen Jahren an Krebs erkrankt. Heute hat der 38-Jährige die heimtückische Krankheit besiegt und erfreut sich bester Gesundheit. Und so überreichte ihr Erika Müllner, aufgestockt aus der Frauenbundkasse, 250 Euro für die Leukämiehilfe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.