Fischereiverein Rieden plant ein Novum
Angeln im Rollstuhl

An dieser Stelle an der Vils, in Vilshofen bei der Einmündung der Schwandorfer Straße in die Staatsstraße 2166, soll der behindertengerechte Angelplatz entstehen. Er wird sich nach den Worten von Vorsitzendem Dieter Teich "harmonisch in die Landschaft einfügen" und erfordert keine größere Eingriffe in die Natur. Bild: sön
Vermischtes
Rieden
17.08.2016
342
0

Vorsitzender Dieter Teich spricht von einem "Novum für das Untere Vilstal, für den gesamten Landkreis": Im Gemeindegebiet von Rieden richtet der Fischereiverein einen behindertengerechten Angelplatz ein. Und muss dazu gar nicht groß Hand an die Natur legen.

Vilshofen. (sön) Bereits bei der Jahreshauptversammlung des Fischereivereins Ende Januar hatte Vorsitzender Dieter Teich diesen besonderen Angelplatz angekündigt. Der werde ein "Alleinstellungsmerkmal", sagt Teich stolz. Einstimmig hatten die Mitglieder in der Versammlung für diesen Vorschlag des Vorstands votiert. Inzwischen ist das Projekt in die Gänge gekommen.

Kein großer Eingriff


Der behindertengerechte Angelplatz entsteht an der Vils, in Vilshofen bei der Einmündung der Schwandorfer Straße in die Staatsstraße 2166. Bei einem Ortstermin stellte Vorsitzender Teich die Kriterien vor, nach denen diese Stelle ausgesucht worden ist. Sie liege im Bereich der Vils in Rieden, "wo der Fischereiverein das Gewässer von der Marktgemeinde gepachtet hat". Hervorzuheben sei die geringe Höhendifferenz zwischen Fluss und Angelplatz, der sich harmonisch in die Landschaft einfüge. Zudem seien keine größeren Eingriffe in die Natur und auch keine Befestigung der Zufahrt erforderlich. Letztere führt "über einen Wiesenstreifen, dessen Untergrund bereits befestigt und tragfähig ist". Der Angelplatz, so erläuterte Teich weiter, sei so ohne Probleme mit dem Auto zu erreichen. Er werde auf drei mal viereinhalb Metern mit Pflastersteinen befestigt, auf Höhe der umgehenden Wiese. Dies sei zur Sicherung der Rollstuhlfahrer ebenso erforderlich wie ein Geländer, das in Holzbauweise ausgeführt werden soll.

Der Uferbereich werde mit großen Flussbausteinen befestigt. Vorgesehen ist es laut Teich außerdem, nach Fertigstellung ein Schild an der Zufahrt aufzustellen: Es weist darauf hin, dass diesen Weg nur Angler mit entsprechendem Schwerbehindertenausweis (Buchstabe G) befahren dürfen. Wer dies nicht beachte, dem werde sofort die Angelerlaubnis entzogen.

Warten aufs Landratsamt


Nun stehen die Macher des Fischereivereins in den Startlöchern. Gespräche mit technischem Amtsrat Heinz Nefe vom Fachreferat Umwelt und Naturschutz beim Landratsamt sowie mit Peter Fröhlich, zuständig für Gewässerentwicklung und Wasserbau beim Wasserwirtschaftsamt, seien schon geführt worden, "und deren Anregungen in unserer Planung berücksichtigt". Fröhlich stehe der Umsetzung der Idee aus Sicht des Wasserwirtschaftsamts aufgeschlossen gegenüber.

Jetzt wartet der Fischereiverein nach den Worten seines Vorsitzenden nur noch auf die Genehmigung durch das Landratsamt. Danach könne mit dem Wasserwirtschaftsamt ein Vertrag über die Nutzung des Angelplatzes geschlossen werden. "Mit dem Bau "wollen wir dann noch in diesem Jahr beginnen", ist Teich zuversichtlich.

Das wird ein Novum für das Untere Vilstal, für den gesamten Landkreis.Dieter Teich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.