Siegenhofen feiert Patrozinium
Wiesenkirwa wieder mit Baum

Mit „Hau ruck“, wurden die von den Riedener Kirwa-Moidln gebundenen Kränze am Kirwabaum fachgerecht platziert.
Vermischtes
Rieden
14.09.2016
19
0

Siegenhofen. (sön) Zum Kirchweihgottesdienst mit Pfarrer Gottfried Schubach traf sich die Riedener Pfarrgemeinde in der Filialkirche Maria Hilf in Siegenhofen. Der anschließende Frühschoppen im Zelt der Feuerwehr Rieden und im Koller-Stadl eröffnete bei sonnigem Herbstwetter den weltlichen Teil der Siegenhofener Wiesenkirchweih.

Die Riedener Wehr, zum vierten Mal der Organisator, hatte mit Bagger-Unterstützung den 28 Meter langen Baum, spendiert von Feuerwehr-Vorsitzendem Herbert Scharl, aufgestellt. "Nach mehr als 40 Jahren steht nun wieder ein Kirwabaum bei unserer Wiesenkirwa", freuten sich ältere Siegenhofener. Die Kränze hatten die Riedener Moidln geflochten. Die Haas-Truppe der Wehr - Wolfgang, Tobias, Johannes und Phillip - hatte gemeinsam mit Daniel Malotta den Stamm geringelt, Rauten, "Siegenhofen 2016", das Riedener Wappen, den heiligen Florian, den FFW-Patron, und eine Lederhose eingeschnitzt.

Nach dem Kirchweihgottesdienst am Sonntag gab es einen Frühschoppen mit Musik von Theresa Weinfurtner, die auch abends für Unterhaltung sorgte. Nachmittags spielten der Wagner Bose mit seiner Quetschn, der Paa Fonse mit seinem Klarinettl und der Haas Johannes mit dem Cajon auf.

Ensdorfer, Vilshofener und Thanheimer Feuerwehrkameraden kamen nach Siegenhofen, und auch Radler- und Wandergruppen machten vom Vilstalradweg aus einen Abstecher zur Wiesenkirchweih. Riedens Feuerwehrvorsitzender Herbert Scharl fasste zusammen: "Heier hamma wieda amal Glück mit'm Wetta g'habt - und d' Leit stenga Gott sei Dank zu ihrer Siegenhöferer Kirwa."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.