Vilstalschnupfer küren Vereinsmeister
Herbert Weiß schnupft alle

2. Bürgermeister Josef Weinfurtner (rechts) und stellvertretender Vorsitzender Josef Kölbl (links) zeichneten (ab Fünfter von links) Vereinsmeister Herbert Weiß sowie Robert Ott und Kurt Zittlau aus. Den Wanderpokal der Damen errang Vorsitzende Eva-Maria Kölbl (Vierte von links). Ausgezeichnet wurden (ab Zweite von links) außerdem Rosalinde Kölbl und Bianca Rappl. Bild: sön
Vermischtes
Rieden
13.04.2016
26
0

Auf das Kommando "Schnupfer fertig machen. Dose öffnen. Achtung - fertig - los!" galt es, innerhalb einer Minute möglichst viel Schmai aus einer mit fünf Gramm Tabak gefüllten Dusn in die Nase zu befördern. Herbert Weiß war dabei auch heuer nicht zu schlagen.

Mit 4,37 Gramm Schmai wurde Herbert Weiß erneut Vereinsmeister der Vilstalschnupfer. Wie bereits 2013 darf er nach dreimaligem Gewinn nun den Wanderpokal behalten. Zum Kampf um Punkte und Trophäen traten die Vilstalschnupfer bei ihrer Meisterschaft im Vereinslokal Zum Bärenwirt an.

1973 wurden die Vilstalschnupfer gegründet: Damals gab es auch schon die erste Vereinsmeisterschaft. So war es heuer der 43. Wettbewerb. Unter den gestrengen Augen der Schiedsrichter legten auf das Kommando von Andreas Friedrich die Schnupfer los. Natürlich wurde nur der tatsächlich in die in die Nase beförderte Schnupftabak - eine Minute angestrengtes Ausharren nach dem Schnupfen ist vorgeschrieben - gerechnet. Peinlich genau wurden Finger abgebürstet und Reste in die Dosen zurückbefördert.

Nach Auswiegen und Auswertung wurden folgende Ergebnisse bekanntgegeben: Herbert Weiß wurde mit 4,37 Punkten Vereinsmeister, Robert Ott errang mit 4,04 Punkten Platz zwei und wurde ebenso wie Kurt Zittlau (3,82 Punkte) mit Urkunde und Pokal ausgezeichnet. Bei den Damen, die zum 16. Mal in der Vereinsgeschichte getrennt antraten, wurde mit 4,18 Gramm Vorsitzende Eva-Maria Kölbl zur Vereinsmeisterin gekürt und konnte Wander- und Meisterpokal in Empfang nehmen.

Bianca Rappl (4,13 Gramm) und Rosalinde Kölbl (4,07), die auf den Plätzen folgten, wurden mit Pokal und Urkunde geehrt. Spontan outete sich Vereinswirt Erhard Richthammer als Spender eines neuen Wanderpokals. Präsente gab es für alle, die als Auswieger oder Abkehrer im Einsatz waren. Als harten Kern der Vilstalschnupfer bezeichnete 2. Bürgermeister Josef Weinfurtner die Aktiven des Vereins. Mit einem "Gut Pris" hob er den Einsatz der Vilstalschnupfer im Vereinsleben der Marktgemeinde hervor, "aus dem sie nicht mehr wegzudenken sind".
Weitere Beiträge zu den Themen: Vereine (1558)Vilstalschnupfer (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.