"Oberpfälzer Blechapostel" und Trompeter Vlado Kumpan begeistern nach Workshop ihr Publikum - ...
Volles Blech - böhmisch und modern

Profimusiker Vlado Kumpan (rechts) im Duett mit Sebastian Kunschir. Die "Oberpfälzer Blechapostel" erfüllten sich mit dem Auftritt einen langgehegten Wunsch. Bild: hfz
Lokales
Rötz
24.03.2015
56
0
"Wir wollen uns stilistisch verbessern und auch den einen oder andern Kniff erfahren, um für die neue Saison gerüstet zu sein". So beschrieb Stefan Pronold von den "Oberpfälzer Blechaposteln" den Sinn und Zweck des Bläserworkshops, der im "Fürstenkasten" in Rötz stattgefunden hat. Außerdem sei es ein Traum für viele Musikanten, einmal gemeinsam mit der Koryphäe Vlado Kumpan auf der Bühne zu stehen.

Dieser Traum wurde nun für die Bläser wahr: Vlado Kumpan (52), gerade auf der Rückfahrt von einem Auftritt in Frankreich, machte in Rötz Station, um den "Oberpfälzer Blechaposteln" in einem internen Workshop den Feinschliff zu geben. Nach mehr als sechs Stunden hatten es die Musiker intus und waren für die geplante Serenade bereit. Die Blechbläser und ihr Lehrer Vlado Kumpan spielten dabei vor großem Publikum. Das Konzert war in Kürze ausverkauft.

Stefan Pronold führte durch das Programm. Ohne Umschweife lud er zur Ouvertüre des Abends ein: Vlado Kumpan mit "One moment in time" von Whitney Houston, begleitet von den "Oberpfälzer Blechaposteln". Das Publikum war von Anfang an voll dabei. Die Begeisterung ließ auch nicht nach, als die Musikanten mit bläsertypischem Sound den Saal fluteten, mit ruhigen Polkas und Stücken aus dem Programm 2015. "I am glad to see you" - Vlado Kumpan presste aus seiner Trompete höchste Töne; immer mit den Blechbläsern im Hintergrund. Die Klarinettisten ließen es dann ruhiger angehen mit der "Dudelsackpolka" und dem vom gesamten Ensemble interpretierten "Uncle Joe". Kumpan intonierte danach "Der einsame Hirte", und das Publikum dankte es ihm in stiller Ehrfurcht, die danach in tosenden Applaus mündete. Gleich darauf gab's "Augenblicke", eine ruhige Polka vom "Vierer-Blech".

Dann folgte ein Klassiker, diesmal auf der Trompete: die "Schicksalsmelodie" aus dem Film "Love Story". Das Stück sollte eigentlich das Ende der abendlichen Musik werden. "Ja", meinte Stefan Pronold zu Vlado Kumpan, "du hast uns richtig was beigebracht". Vlado gab das Kompliment zurück. Er habe auch etwas gelernt: "Versaubeuteln", ein Wort, das er bis dato noch nicht gekannt hatte.

Die Musiker hatten aber die Rechnung ohne ihr Publikum gemacht. Zugaberufe ließen sie nicht zur Ruhe kommen. Die Musikanten nahmen's gelassen - nicht immer dürften sie so ein begeistertes Publikum haben - und spielten die "Südböhmische Polka", einen echten Klassiker, den jeder kennt, der schon einmal ein bayerisches Bierfest besucht hat. Die Geburtsstunde der "Oberpfälzer Blechapostel" schlug vor 13 Jahren, als sich zehn junge Musiker aus verschiedenen Kapellen der nordöstlichen Oberpfalz trafen, um gemeinsam Musik zu machen. Von Anfang an hatten sie böhmisch-mährische und moderne Blasmusik im Stile der Egerländer Musikanten, der Blaskapelle Gloria oder Vlado Kumpan vor Augen.

Diesem Stil sind sie bis heute treu geblieben. Inzwischen hat sich die auf mittlerweile 15 Musiker angewachsene Formation durch zahlreiche Auftritte in der Region und darüber hinaus einen Namen gemacht.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.