2015 rollen Bagger zur Kirche

Lokales
Schirmitz
18.10.2014
0
0

Der Ausbau der Kirchenstraße mit den angrenzenden Parkflächen sowie der Straße An der Kirche werden im kommenden Jahr in Angriff genommen.

Das beschloss der Gemeinderat. Im Mittelpunkt der Sitzung stand die Abstimmung über das Jahresprogramm 2015 im Zuge der Städtebauförderung. Es umfasst die Bauabschnitte III (Rathausumgriff), IV (Ausbau Kirchenstraße und An der Kirche) sowie V (Umfeld Pfarrkirche).

Die Anregungen dafür stammen aus der Ideensammlung des Arbeitskreises "Zukunftswerkstatt". Das Architekturbüro Harth + Flierl aus Amberg hat sie weiterentwickelt.

Während die Arbeiten im Rathaus und um das Verwaltungsgebäude im kommenden Jahr beendet werden, geht es rund um die Pfarrkirche erst los. Die Veränderung des Kirchenumfeldes soll zumindest planerisch angegangen werden.

Die Gemeinde beantragt nun mit dem Konzept bei der Regierung der Oberpfalz Fördermittel. Zugleich wird die Bedarfsmeldung beim Landratsamt abgegeben.

Bestuhlung vorgestellt

Die Architekten Michael Flierl und Nadine Häusler stellten den Räten das überarbeitete Raumkonzept für den Bürgersaal vor. Er soll mit 18 Stapelstühlen mit Armlehne, Sitz- und Rückenpolster sowie 70 Stapelstühlen ohne Armlehne ausgestattet werden. Weiterhin werden zwölf Klapptische für den Mehrzweckraum und vier runde Tische für die Teeküche angeschafft.

Für die Medientechnik im Bürgersaal wurden laut Bürgermeister Ernst Lenk zwei Angebote abgegeben. In der nächsten Sitzung wird ein Vertreter des Planungsbüros HLS diese erläutern. Ein hochwertiger Beamer sowie ein Verstärker mit mehreren Eingängen stehen zur Debatte. Nach dem Willen des Rates wird nun von einer Firma aus der Region ein weiteres Angebot eingeholt.

Wie Bürgermeister Ernst Lenk berichtete, hat es in den vergangenen Jahren im Schulweg mehrere Wasserrohrbrüche gegeben. Da auch das Rathaus noch über veraltete Gussrohre versorgt wird, soll vor Sanierung der Straßenoberfläche von der Baufirma Schieder eine neue Kunststoffleitung verlegt werden. Es soll geprüft werden, ob ein Vollausbau des Straßenstückes zwischen Kreisstraße und Feuerwehrhaus erforderlich ist und ob diese Ausbauvariante durch die Städtebauförderung bezuschusst werden könne.

Weitere Verhandlungen

Das Nachtragsangebot der Firma Vollmuth, Sulzbach-Rosenberg, für den Einbau der automatischen Türöffnung am Haupteingang des Rathauses und der Erneuerung des Windfangelements zum Preis von 25561,20 Euro bedarf der Nachverhandlung und soll mit einem weiteren Angebot abgestimmt werden. Dagegen stimmte das Gremium dem Nachtragsangebot der Firma Ringer, Weiden, für Maler- und Spachtelarbeiten zum Bruttopreis von 9044 Euro zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.