Auf dem Illschwanger Friedhof steht die Natürlichkeit im Mittelpunkt

Auf dem Illschwanger Friedhof steht die Natürlichkeit im Mittelpunkt Die Fürnrieder als Landkreissieger im Wettbewerb "Unser Friedhof, Ort der Würde, Kultur und Natur" wurden von der Umweltministerin ausgezeichnet. Für die Illschwanger als Zweitplatzierte ging es eine Nummer kleiner ab: Wie alle 2. Sieger aus den Gartenbau-Kreisverbänden der Oberpfalz erhielten sie ihre Auszeichnung beim Abschlussabend in Schirmitz (Kreis Neustadt/WN) aus den Händen des Bezirksvorsitzenden Willibald Gailler. "Sehr anspr
Lokales
Schirmitz
28.10.2015
2
0
Die Fürnrieder als Landkreissieger im Wettbewerb "Unser Friedhof, Ort der Würde, Kultur und Natur" wurden von der Umweltministerin ausgezeichnet. Für die Illschwanger als Zweitplatzierte ging es eine Nummer kleiner ab: Wie alle 2. Sieger aus den Gartenbau-Kreisverbänden der Oberpfalz erhielten sie ihre Auszeichnung beim Abschlussabend in Schirmitz (Kreis Neustadt/WN) aus den Händen des Bezirksvorsitzenden Willibald Gailler. "Sehr ansprechend ist die Gliederung des Geländes in verschiedene Ebenen und die dadurch entstehende Raumbildung", bemerkte die Jury zum Illschwanger Friedhof. Sie lobte zudem den fließenden Übergang vom umgebenden Wald, die Terrassierung und den Rasen zwischen den Gräbern. "Das stimmige Gestaltungskonzept, das die Natürlichkeit in den Mittelpunkt rückt, spiegelt sich zudem in den einheitlichen Grabmälern, in einfachen Wegebelägen und der Aussegnungshalle mit Holzverkleidung." Von links: Friedhofspfleger Herbert Dürgner, Bürgermeister Dieter Dehling, Willibald Gailler, die stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Rosa Prell und Alois Dirrigl sowie Helga Zimmermann, die 2. Vorsitzende des Gartenbau-Kreisverbandes Amberg-Sulzbach. Bild: hfz
Weitere Beiträge zu den Themen: Umweltministerin (236)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.