Auffrischungskur für Friedhof

Die Kirchenverwaltung will mit den Gemeinden Schirmitz und Bechtsrieth eine grundlegende Sanierung des Friedhofs angehen. Nötig ist vor allem einer Erneuerung des Hauptweges zur Aussegungshalle, des Vorplatzes und des Leichenhauses selbst. Bild: du
Lokales
Schirmitz
21.11.2014
12
0

Auf die Pfarrei kommen große Baumaßnahmen zu. Neben der Außenrenovierung der Pfarrkirche Maria Königin steht vor allem die grundlegende Sanierung des Friedhofs als vordringliche Aufgabe an.

Einblick in Aufgaben und Vorhaben der Pfarrei in den nächsten Jahren vermittelte Kirchenpfleger Herbert Dobmeier beim Pfarrfamilienabend (wir berichteten). Für die Baumaßnahmen erwatet die Pfarrei Unterstützung der Gemeinden Schirmitz und Bechtsrieth. Auch Jakobuskirche, Jakobuskapelle und Lourdeskapelle hätten ihre Problemfelder, berichtete der Kirchenpfleger.

Erledigt habe man für St. Jakobus eine Trockenlegung, die Entfernung der Bäume am Friedhofseingang samt einem neuen Zugang und das Taubenproblem am Kirchturm. Leider müsse immer wieder das Geläut überprüft und repariert werden, wenn zum Beispiel ein Seil zur Glocke reiße oder die Turmuhr ihren Geist aufgebe.

"Auch rund um den Pfarrhof müssen immer wieder Mängel beseitigt werden." In jüngster Zeit habe man die Mauer entlang der Pirker Straße verlängert und die Hecke um den Pfarrgarten durch einen Gitterstabzaun ersetzt. Die Stützmauer zum Pfarrhof wurde verputzt und der Gartenzaun erneuert. "Die Hoffläche und auch der Pfarrgarten mit Umfeld werfen aber noch manche Fragen auf", meinte Dobmeier.

Neben den bisherigen Investitionen in den Gottesacker sah der Kirchenpfleger eine Erneuerung des Hauptweges zur Aussegnungshalle, den Vorplatz und das Leichenhaus selbst als vordringliche Aufgaben an. Urnennischen und -erdgräber müssten erweitert werden. "Ein Hauptaugenmerk ist auf den Erhalt unseres schönen Friedhofs zu richten."

Dobmeier kündigte an, dass im nächsten Jahr eine Kommission des Landesverbandes der Obst- und Gartenbauvereine die Anlage besichtigen und hoffentlich wieder auszeichnen werde. "Vor etlichen Jahren hat unser Friedhof schon einmal die Auszeichnung als zweitschönster Friedhof Bayerns erhalten."

Dobmeier richtete an alle Pfarrangehörigen die Bitte, den Gottesacker als Gedenkstätte für die Verstorbenen weiterhin zu pflegen und ihn in diesem Sinne auch zu erhalten. Der Vertreter der Kirchenverwaltung brachte kein Verständnis dafür auf, dass einige Personen durch Verwendung von Steinen und Stelen dieses Bild störten, obwohl dies laut Friedhofsordnung nicht erlaubt sei.

Für das große Aufgabengebiet der Liegenschaftsverwaltung ist Werner Mrazek und für die Sicherheit Gerhard Loreth von der Kirchenverwaltung zuständig. Ernst Lenk senior widme sich intensiv den Belangen der Kindertagesstätte Maria Königin. Dr. Franz Baumgartner sei als Ansprechpartner für den Kirchenwald zuständig.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.