Elf Neue als Verstärkung

Am Gedenktag ihres Gründervaters nahm die Kolpingsfamilie Schirmitz elf neue Mitglieder in die Jugendgruppe auf. In der anschließenden Jahreshauptversammlung wurden 8 Frauen und Männer für 25-, 40- und sogar 50- und 60-jährige Treue zum Kolpingwerk geehrt. Bild: du
Lokales
Schirmitz
30.11.2014
56
0

Als "guten Tag für die Kolpingsfamilie" bezeichnete Präses Thomas Stohldreier den Kolpinggedenktag mit Aufnahme von 11 jungen Burschen und Mädchen. In der Predigt erklärte er ihnen gleich, was für ein Mensch Adolph Kolping war.

"Seine Botschaft ist weiterhin brandaktuell", betonte der Geistliche. Man sollte die Themen des Gesellenvaters ernst nehmen. Christsein und Glaube gehörten dazu. Der Wunsch des Seelsorgers war es, dass die Neuen viel Freude in der Kolpinggemeinschaft hätten und und dort Anregungen für das eigene Leben bekommen.

Zusammen mit Vorsitzendem Josef Ziegler und Jugendleiterin Katharina Steinhilber überreichte der Präses die gesegneten Anstecknadeln. Per Handschlag und dem Versprechen "Treu Kolping - Kolping treu" gehören der Kolpingsfamilie nun an: Lukas Koller, Julian und Niklas Schieder, Christian Meinke, Felix Lindner, Johannes Wolf, Franz Kick, Jonas Steiner, Marie Eckert, Jaqueline Faltenbacher und Lilli Biersack.

In der folgenden Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Bauer freute sich Ziegler, dass erstmals auch der neue Ruhestandspriester Andreas Hanauer gekommen war. Ziegler unterstrich, dass Kolping auf die Straße gegangen sei, um den Menschen, die seinerzeit ums Überleben gekämpft hätten, zu helfen und die Botschaft zu verkünden: "Gott wird kommen und in Jesus Christus wird er auf dich zugehen, um zu zeigen, dass jeder Mensch wertvoll ist." Die Handwerksburschen hätten damals begriffen, dass Kolping seinen Worten schnell Taten folgen ließ.

Rührige Jugendgruppe

Im Rückblick stellte der Vorsitzende drei Fahrten im letzten Jahr heraus: mit dem Teeniechor zum Katholikentag nach Regensburg, den Ausflug in die Fränkische Schweiz und die Kolpingwallfahrt nach Altötting. Ziegler dankte allen Mitarbeitern im Vorstand, besonders aber der aktiven Jungkolpinggruppe, die bei allen Veranstaltungen vertreten gewesen sei.

Bei der Jubilarehrung zeichneten Ziegler und Präses Stohldreier zunächst Petra Melischko für 25-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde aus. Dann ehrten sie fünf Frauen, die vor 40 Jahren als erste Frauen überhaupt im Bezirk Weiden einer Kolpingsfamilie beigetreten waren: Maria Duhr, Sieglinde Ermer, Kamilla Krug, Rosemarie Steinhilber und Christa Wolf.

Für 50 Jahre Treue zur Schirmitzer Gemeinschaft erhielt der Weidener Stadtrat Karl-Heinz Schell Urkunde und Ehrennadel in Gold. Schon fast seit der Gründung ist Hans Steinhilber aus Rothenstadt dabei. Für 60 Jahre bekam er Urkunde und Geschenk. Mit Blumenstrauß dankte Ziegler Inken Schieder für die langjährige Organisation des Nikolausdienstes.

Das rege Vereinsleben umriss Schriftführerin Petra Melischko. Sie erinnerte an den "Mexikanischen Abend" in der Klause, die Mitarbeit beim Dorffest, das Weinfest sowie den Weltgebetstag mit Weinabend. Den Mitgliederstand bezifferte sie mit 191 Männern und Frauen, darunter 42 Ehepaare. Über die Aktivitäten der Kolpingjugend berichtete Leiterin Kartharina Steinhilber. Durch die Aufnahme der elf Neuen ist die Gruppe auf 37 Mitglieder angewachsen.

Zwei "Glücksfälle"

Markus Dobmeier erläuterte die Finanzlage. Trotz vieler Ausgaben - die Mitgliedsbeiträge müssen komplett nach Köln abgeführt werden - sei es gelungen, im letzten Jahr sogar ein kleines Plus zu erwirtschaften.

Stellvertretende Vorsitzende Iris Eckert sprach Ziegler im Namen aller Mitglieder für seinen Einsatz und den enormen Zeitaufwand ein großes Lob aus. Sie dankte mit einem Buchgutschein. Auch Melischko sei ein "Glücksfall".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.