Experte Herbert Wolf gibt Tipps zur Rosenzucht
Gießen, düngen und schneiden

Damit Rosen reich blühen, sollten einige Regeln beherzigt werden. Herbert Wolf (Zweiter von links) vermittelte praktische Ratschläge. Bild: du
Lokales
Schirmitz
15.04.2015
1
0
Beim Rosenschnittkurs im Garten an der Ringstraße von Herbert Wolf, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins und stellvertretender Kreisvorsitzender, erläuterte Wissenswertes zur Rosenzucht.

Das Beet

Beim Anlegen eines Rosenbeetes muss laut Wolf die Pflanzgrube komplett ausgehoben und mit Pflanzerde und Humusboden 1:1 gemischt wieder befüllt werden. Danach könnten die Rosen eingepflanzt und Dünger in den Boden eingearbeitet werden.

Gießen und Düngen

"Die Wässerung der Pflanzen ist dann ganz wichtig, damit sie anwachsen können", erklärte der Experte. Während der Blüte sollte man die Rosen alle zwei Wochen düngen.

Der Frühjahrsschnitt

Als erstes müsse man die kranken und dürren Triebe herausschneiden. Der Schnitt müsse etwa fünf Millimeter über einem "Auge" liegen. Je nach Stärke der Triebe könne man diese auf eine Anzahl von drei bis fünf zurückschneiden. Der Schnitt sei immer vom Auge weg leicht schräg anzulegen, damit das Wasser nicht über das Auge ablaufe. Wer Fragen hat, kann sich bei Wolf melden, Telefon 0961/43632.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.