Gemeinderat genehmigt Absperrungen und Bauvorhaben
Poller, Pläne und Parzellen

Lokales
Schirmitz
02.05.2015
10
0
Landschaftsarchitekt Gottfried Blank stellte in der Gemeinderatssitzung die überarbeitete Planung für die Außenanlagen am neuen Bauhof an der Ringstraße vor. Das Gremium erklärte sich grundsätzlich mit den Plänen und dem Zahlenwerk einverstanden. Mit 11:3 Stimmen sprach sich das Plenum für eine Kombination aus Böschung und niedrigem Mauerwerk zur Abstützung an der Ostseite aus. Die Baumaßnahmen sollen wie vorgestellt ausgeschrieben werden.

Arbeiten am Rathaus

Der Bauvoranfrage von Christian Schrems, Weiden, zur Errichtung von zwei Doppelhaushälften mit Garagen am Weißdornweg wurde das gemeindliche Einvernehmen mit Abweichungen vom Bebauungsplan "Am Heckenweg II" in Aussicht gestellt. Der Gemeinderat legte diesbezüglich fest, dass die Parzelle 19 im Bebauungsplan mit Doppelhaushälften bebaut wird, eine Bebauung mit Erd- und Obergeschoss erfolgen müsse, die zweite Garage oder der Carport im Westen errichtet und die Dachneigung 13 Grad vorweisen müsse.

Dem Nachtragsangebot der Firma Hägler aus Pfreimd für Arbeiten im Treppenhaus und am Dachgeschoss im Rathaus zum Bruttopreis von 6125,41 Euro wurde zugestimmt. Den Auftrag zum Einbau einer Glasschiebetür im Eingangsbereich zur Teeküche erteilten die Räte dem wirtschaftlichsten Bieter, der Firma Glasbau Welz GmbH, Sulzbach-Rosenberg, zum Angebotspreis von 1330,42 Euro.

Stefan Koller (CSU) hatte die Aufstellung von Pollern im Bereich der Bäckerei Brunner beantragt, weil dort die Fahrzeuge den Gehsteig immer wieder zuparken. Wie Bürgermeister Ernst Lenk berichtete, habe er über die leidige Situation mit der Polizei und dem Firmeninhaber der Bäckerei gesprochen. Der Gemeinderat entschied sich aus Sicherheitsgründen für die Anbringung von zwei Pollern im Bereich des Zugangs zur Bäckerei. Die Arbeiten werden vom gemeindlichen Bauhof ausgeführt.

Schirmitzer Logo

Die Getränkepreise in der Kegelbahngaststätte werden wie in der Vergangenheit den Preisen im Sportheim angepasst. Die Genehmigung zur Verwendung des Schirmitzer Gemeinde-Logos übertrugen die Räte auf den Bürgermeister, für gemeindliche Einrichtungen sowie für in der Gemeinde ansässige Vereine, Verbände und Gesellschaften, die vorwiegend ehrenamtlich sportliche, soziale und kulturelle Zwecke verfolgen. Die Genehmigung zur Verwendung des Logos für weitere Dritte behält sich der Gemeinderat vor. VG-Geschäftsstellenleiter Dieter Schobert gab abschließend noch die Ergebnisse der Jahresrechnung 2014 bekannt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.