Kommunen der Verwaltungsgemeinschaft Schirmitz testen Elektro-Auto
Geladen zur ersten Dienstfahrt

Das Bayernwerk stellte der VG Schirmitz ein Elektro-Auto zur Verfügung. Bei der Übergabe waren (von links) Markus Windisch (Bayernwerk), Bürgermeister Michael Bauer (Pirk), Sven Lederer und Josef Wittmann (VG), VG-Vorsitzender und Bürgermeister Josef Hammer (Irchenrieth), Alexander Radlbeck (Bayernwerk) und VG-Geschäftsstellenleiter Dieter Schobert dabei. Bürgermeister Gerhard Scharl sitzt bereits im Smart. Bild: du
Lokales
Schirmitz
11.06.2015
20
0
"Mobil mit Strom", nach diesem Motto stellte das Bayernwerk den vier VG-Gemeinden Pirk, Irchenrieth, Bechtsrieth und Schirmitz ein Elektro-Auto kostenlos zur Verfügung. Bürgermeister und Mitarbeiter der VG können den Kleinwagen testen. Der Kommunalbetreuer des Bayernwerks, Markus Windisch aus Regensburg, und der Leiter des Bayernwerk-Netzcenters Weiden, Alexander Radlbeck aus Pirk, stellten das Fahrzeug auf dem neuen Dorfplatz den Bürgermeistern und einigen VG-Bediensteten vor und übergaben die Austoschlüssel. Stefan Leibl, Kommunalbetreuer für den Raum Neumarkt, hatte den Smart vorgefahren. Er nahm auch die Einweisung vor. "Der Elektromotor für Pkw kann sich zu einem wichtigen Antrieb für die Zukunft entwickeln, denn er bringt viele Vorteile mit sich", sagte Windisch. Verkehrsstudien zeigten, dass sich rund 90 Prozent aller Fahrstrecken in Deutschland mit dem Pkw in einem Radius von 50 Kilometern bewegten. "Für ein Elektroauto ist das ideal", erklärte Windisch.

Das Bayernwerk setze auf diese zukunftsweisende Technologie und bietet den Kommunen die Möglichkeit, Elektroautos zwei Wochen lang zu testen. Es habe bei optimalen Bedingungen eine Reichweite von 130 Kilometern. Nach gut sechs Stunden an einer herkömmlichen 230-V-Steckdose sei das Auto geladen. "Nimmt man einen Strompreis von 25 Cent an, so kostet eine Ladung fünf Euro", rechnete Windisch hoch. Der E-Smart hat ein Automatikgetriebe.

Alexander Radlbeck stellte heraus, dass es nach den Energietagen in Pirk sinnvoll gewesen sei, jetzt gleich den Elektro-Smart bei der VG Schirmitz vorzustellen, um das Auto auf dem flachen Land bekannt zu machen. Bürgermeister Ernst Lenk war zur Übergabe am Vormittag zwar nicht rechtzeitig vom Polizeieinsatz beim G-7-Gipfel zurückgekehrt, nutzte aber am Nachmittag das Auto gleich zur Dienstfahrt zu einem Notar-Termin in Weiden. Tags darauf fuhren Bürgermeister Michael Bauer und VG-Geschäftsstellenleiter Dieter Schobert mit dem E-Smart auf die Baustelle "Am Webergraben" in Pirk.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.