Pfarrer ruft nach Müttern

Pfarrer Thomas Stohldreier (links) zeichnete verdiente Schirmitzer Pfarreimitarbeiter aus. Herausragend war die Würdigung für Theresia Dobmeier (vorne, rechts), die seit 51 Jahren als Sekretärin im Pfarrbüro arbeitet.
Lokales
Schirmitz
20.11.2014
6
0

Erstmals in der Geschichte der Pfarrei gab es einen gemeinsamen Pfarrfamilienabend für Schirmitz und Bechtsrieth. Vier Jahre sind seit der letzten - damals noch getrennten - Veranstaltung vergangen. Deshalb standen 42 Jubilare zur Ehrung an.

Der Kirchenchor Schirmitz/Bechtsrieth unter Leitung von Wolfgang Ziegler sowie die Bläsergruppe unter Führung von Christian Kick spielten im Gottesdienst das "Deutsche Amt" von Franz Höss und lockerten auch den Pfarrfamilienabend im Pfarrsaal mit mehreren Beiträgen auf. Pfarrer Thomas Stohldreier sprach von einer Gelegenheit, engagierten Personen für jahrzehntelange Mitarbeit zu danken.

Der Seelsorger freute sich, dass er als geistliche Unterstützung einen erfahrenen Pfarrer im Ruhestand bekommen habe. Geistlicher Rat Andreas Hanauer stammt aus Schirmitz und ist wieder zu seinen familiären Wurzeln zurückgekehrt.

"Sobald auch die Orgelbücher dazu eingetroffen sind, werden wir die neuen Lieder mit einer Aktion 'Lied des Monats' lernen", kündigte Stohldreier zur Einführung des neuen Gotteslobs an. Als Riesenthemen bezeichnete der Geistliche die Außenrenovierung der Pfarrkirche und die Erneuerung des Kirchplatzes. "Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr angreifen können, die Planungen laufen auf Hochtouren."

Stohldreier verwies auf Schäden am Putz des Kirchturms und des Hauptschiffes. "Auch die Dächer sind in die Jahre gekommen." Außerdem wurden Feuchtigkeitsschäden im Sockelbereich festgestellt. Brandschutz, Behindertenzugang und die Außenanlagen bedürften ebenfalls einer Lösung. "Sobald die Planungen abgeschlossen sind, werden wir das Konzept vorstellen."

Der Pfarrer bedauerte, dass es in der Filialkirchengemeinde Bechtsrieth kein Kindergottesdienstteam mehr gebe. Er dankte den Damen, die 18 Jahre lang diese Aufgabe übernommen hatten. Jetzt sei die junge Generation gefragt, deren Kinder in den Gottesdienst hineinwachsen und die Erstkommunion erhalten. "Muttis, meldet euch", rief er lautstark.

Erfreulich sei, dass die Arbeiten am neuen Kirchplatz von St. Josef schon weit gediehen seien. Das Areal entwickle sich zum Begegnungsraum. Zusammen mit stellvertretendem Pfarrgemeinderatssprecher Alfred Wulfänger stellte er das Konzept vor.

In einem großen Ehrungsreigen zeichnete Stohldreier zusammen mit den Pfarrgemeinderatssprechern Ernst Lenk junior und Wulfänger 42 Jubilare mit Nadeln, Urkunden, Blumen und Geschenken aus (siehe Kästen). Zunächst kamen im Auftrag des Caritas-Verbandes langjährige Sammlerinnen an die Reihe.

Die Nadel in Gold ging an Theresia Dobmeier und Karin Styra, die Elisabeth-Medaille erhielten Kamilla Krug, Fanny Gleißner, Waltraud Schwab und Christa Pflaum. Dank- und Anerkennungsurkunde bekamen Marianne Scheidler, Alfred Wulfänger, Gertrud Pleyer und Anna Zitzmann.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.