Zorn auf den Gauverband

Ohne Probleme verlief die Neuwahl beim Schützenverein. An der Spitze stehen Schützenmeister Manfred Schottenhaml (vorne, Dritter von links) und Stellvertreter Manfred Renner (rechts daneben). Neun Jubilare wurden geehrt. Ernst Robl und Ernst Zimmerer (vorne, von links) sind seit 50 Jahren dabei. Bild: du
Lokales
Schirmitz
15.05.2015
15
0

Schwerwiegende Differenzen hat der Schützenverein "Hubertus" mit dem Oberpfälzer Nordgau. Der erfolgreiche Schirmitzer Verein erwägt sogar den Austritt aus dem Dachverband.

Schützenmeister Manfred Schottenhaml blickte in der Jahreshauptversammlung im Schützenheim auf ein reges Vereinsjahr mit Teilnahmen an vielen Festlichkeiten zurück. Mit Kartellvorsitzendem Karl Balk habe man vereinbart, dass der Schützenverein heuer beim Dorffest pausiere, um sich nach einem neuen Standort umzusehen.

Teilnahme verweigert

Schottenhaml verhehlte nicht seinen Zorn auf den Oberpfälzer Nordgau. Obwohl der Sportleiter die "Hubertus"-Mannschaften termingerecht zur Teilnahme an den Rundenwettkämpfen gemeldet habe, sei ihnen die Teilnahme verweigert worden. Begründung: Angeblich seien nicht zeitgleich die Stammschützen mitgeteilt worden. "Dies sieht aber die Sportordnung so nicht vor", betonte der Vorsitzende. Schottenhaml erklärte, dass der BSSB die Meldung der Stammschützen bis zum ersten Wettkampf genehmige. Da es in der Vergangenheit bereits mehrfach Differenzen mit dem Oberpfälzer Nordgau (ONG) gegeben habe, weil sich dieser nach Meinung von "Hubertus" über Sportordnungen hinwegsetze und andere Vereine bevorzugt behandle, kündigte Schottenhaml an. dass man sich mit einem Wechsel des Dachverbandes beschäftigen werde. Schottenhaml dankte Christian Malissek für die Beschaffung der Vereinsjacken, Thomas Hengl für die Gestaltung der Homepage sowie Helfern.

Fleißiger Nachwuchs

Sportleiter Josef Robl beleuchtete die Ergebnisse der Mannschaften. Er berichtete von großen Erfolgen, aber auch von erheblichen Ärgernissen. Lobend erwähnte er, dass mit den Luftgewehrschützinnen und dem zweiten Luftpistolenteam gleich zwei Gruppen die Meisterschaft in den höchsten Gauligen errangen.

Über die Aktivitäten der Schützenjugend legte Jugendleiterin Monika Robl einen Bericht vor. An die fleißigsten Jungschützen Niklas Schieder, Jacqueline Faltenbacher und Regina Kick überreichte sie Pokal, Urkunden und Gutscheine. Einsicht in die Finanzlage des Vereins vermittelte Schatzmeister Georg Reil. Bürgermeister Ernst Lenk lobte die gute Stimmung im Schützenverein.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.