Baggermonat Mai
Gemeinderat geht Ausbau der Kirchenstraße an

Die Gemeinde plant eine Änderung der Bauhof-Zufahrt am Ringweg. Der neue Eingangsbereich soll an die Nordseite des Areals (im Hintergrund) verlegt werden, da man dann das Bauhofgelände fast ebenerdig anfahren kann. Die bisherige provisorisch mit Schotter und Sand aufgefüllte Einfahrt (im Vordergrund) wird wieder abgetragen. Bild: du
Politik
Schirmitz
03.03.2016
41
0

Die Planung für den Ausbau der Kirchenstraße und An der Kirche ist abgeschlossen. Die Architekten Michael Flierl und Simone Reil aus Amberg erläuterten jetzt den aktuellen Bauentwurf.

Das Projekt ist mit rund 1,4 Millionen Euro veranschlagt. Der Gemeinderat erklärte sich in der Sitzung am Montag mit den Plänen einverstanden. Nun erfolgt die Ausschreibung. Ende April/Anfang Mai werden entlang der Pfarrkirche die Bagger anrollen. Bereits in der Januar-Sitzung hatte das Plenum die gleichzeitige Sanierung der Kanal- und Wasserleitungen sowie die Erneuerung der Hausanschlüsse in den beiden Straßen für rund 530 000 Euro genehmigt. Dazu gibt es am 6. April eine Anliegerversammlung.

Kein Geld für Bushäuschen


Wie Architekt Flierl informierte, gibt es dieses Jahr für ein neues Buswartehäuschen an der Bachstraße laut Regierung der Oberpfalz keine Förderung, da diese Haltestelle bereits 2003 gefördert worden war. Zuschüsse seien nur für den Einbau eines behindertengerechten Sonderboards möglich. Da hierdurch aber ein relativ großer Eingriff in die Postkellerstraße nötig wäre, winkte der Gemeinderat ab.

Bürgermeister Ernst Lenk teilte mit, dass sich nach dem Kauf eines Grundstücks von der Bayernwerk AG das Bauhofgelände am Ringweg vergrößert habe und sich jetzt zusätzliche Lagerflächen anböten. Diese waren in der Planung bereits als Schotterfläche mit einbezogen. Die Zufahrt soll weiter noch Norden hin verlegt werden, weil man dann den Bauhof nahezu ebenerdig anfahren könne und die Stützmauer nach Osten hin niedriger werde. Stefan Koller legte hierzu eine Skizze vor, die auch Landschaftsarchitekt Gottfried Blank erhält.

Breitsband-Ergebnis


Lenk informierte auch über den bereits im Freistellungsverfahren genehmigten Bauantrag von Helge Poremba zum Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage und Carport am Weißdornweg. Ferner gab er das Ergebnis der Markterkundung im Rahmen des bayerischen Breitbandförderverfahrens bekannt. Der durch die Telekommunikationsversorger gemeldete eigenwirtschaftliche Ausbau im Gemeindebereich führe größtenteils zu Bandbreiten über 30 Mbit/s im Down- und über 2 Mbit/s im Upload. Lediglich drei Gebäude würden dies nach derzeitigem Stand nicht erreichen.

Zum Schluss teilte Lenk mit, dass für den in Ruhestand gegangenen Hans Bäumler Jürgen Mentsches neu im Bauhof arbeitet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.