Diskussionen beim Bürgergespräch mit Landrat Andreas Meier
Biotonne stinkt Bürgern

Politik
Schirmitz
01.07.2016
134
0

"Es kann doch nicht angehen, dass ich mir als Schirmitzer von der EU aus Brüssel die Biotonne vorschreiben lassen muss", ärgert sich Herbert Wolf. "Ich finde es frustrierend, dass keiner unserer Abgeordneten aufsteht und sagt: 'EU jetzt reichts'".

Wolf fasste damit zusammen, was andere Bürger auch anklingen ließen beim Bürgergespräch der CSU mit Landrat Andreas Meier. Den ärgerte das Diktat von oben auch. Zudem sieht der Landkreischef für "unser ländlich strukturiertes Gebiet" keine Notwendigkeit. "Was wir mit unserem Bioabfall und Grüngut machen, geht Europa nichts an", sagte Meier. Für ihn ist "die Biotonne ein Krampf".

CSU-Vorsitzender Markus Dobmeier begrüßte unter den 30 Männern und Frauen auch Bürgermeister Ernst Lenk sowie die Vertreter der Ortsverbände Pirk und Bechtsrieth. "Was bewegt nun im Landkreis die Bürger?", fragte Meier und kam auf vier Themen, die regional unterschiedlich diskutiert werden. Bei der Elektrifizierung der Bahnstrecke konnte ihm noch niemand erklären, welchen Vorteil der Landkreis und seine Bürger haben. "Das Thema Asyl und Flüchtlinge ist etwas abgeklungen. Trotzdem ist der Landkreis weiterhin damit beschäftigt." Das Landratsamt habe eigens 25 neue Stellen geschaffen. Weiterhin sei die Starkstromtrasse ein Reizthema. "Fest steht, dass die mitten durch den Landkreis geht", zeigte sich Meier sicher. Aber nach internen Gesprächen mit den Netzbetreibern könne er vermelden, dass diese als Erdverkabelung kommt. "Wir wollen dann aber auch im Gegenzug was dafür", meldete der Landrat an.

Über die Biotonne diskutierten die Bürger heiß. "Wir werden laufend angemahnt, weil wir die noch nicht umgesetzt haben. Es kann passieren, dass der Landkreis gezwungen wird, die Restmülltonnen dann auf Biomüll zu kontrollieren", sagte Meier. Fakt ist, dass die Müllgebühren ansteigen. Ein Bürger beschwerte sich: "Der Restmüll wird dann weniger, also müssten dafür die Gebühren sinken. Wenn nichts mehr in der Restmülltonne ist, warum holt man die nicht nur alle drei Wochen ab?" Ein Gutachten werde Klärung bringen, antwortete Meier. Ein anderer Schirmitzer fragte, ob die Grüngutcontainer weg kämen. Das verneinte der Landrat. "Die Biotonne muss aber gekauft werden." (Im Blickpunkt)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.