Wegen Winterdienst und belastetem Material in zwei Straßen
Baustopp nicht ausgeschlossen

Im Ausbaubereich "An der Kirche" werden derzeit die Hausanschlüsse für den Kanal erneuert. Bild: du
Politik
Schirmitz
30.07.2016
171
0

In den Ausbaubereichen der Kirchenstraße und An der Kirche tauchte mit Chlorid kontaminiertes Material auf. Während im ersten Fall eine Entscheidung über die Entsorgung noch aussteht, sind Materialproben im zweiten Fall als unbedenklich deklariert, gab Bürgermeister Ernst Lenk bekannt.

In seinem aktuellen Bericht über den Stand der Bauarbeiten erklärte der Rathauschef dem Gemeinderat, dass in der Kirchenstraße der Hauptkanal sowie die Hausanschlüsse bis zur Sandstraße bereits erneuert wurden. Auch das Drainagesystem, welches das aus Richtung Flurstraße kommende Fremdwasser ableitet, ist fertigt. An der Kirche ist der Hauptkanal neu verlegt.

Zurzeit werden die Kanalhausanschlüsse im Bereich An der Kirche erneuert. Anschließend werde dort die Wasserleitung gebaut und danach der Ausbau des Straßenzuges in Angriff genommen. Wie der Bürgermeister weiter erklärte, hätten sich die in der ersten Untersuchung der Materialproben aufgetretenen und vermuteten Kontaminationen mit MKW und Arsen nicht bestätigt.

"Aufgrund einiger Verzögerungen steht derzeit eine Verschiebung der Arbeiten im Ausbaubereich der GVFG-Förderung zur Diskussion", informierte Lenk weiter. Sollte der Straßenbau dort vor dem Winter nicht rechtzeitig fertig sein, könnte es zu Problemen mit dem Winterdienst kommen. "Es wird daher über eine Verschiebung der Arbeiten bis zum Frühjahr nachgedacht. Das wäre auch nicht förderschädlich", erklärte der Bürgermeister.

Neue Rampe


Lenk stellte den Räten ferner die aktuelle Planung der Rampe im Bereich des Kriegerdenkmals vor. Der Gemeinderat ist der Auffassung, dass aufgrund der Höhe des Traufstreifens beim Kirchturm ein Sockelputz angebracht und die angegebene Höhe beim Einlaufschacht am Kriegerdenkmal nochmal überprüft werden sollten. Die Räte vertraten auch die Meinung, dass An der Kirche keine Grünflächen eingebaut werden sollen. Im Bereich der Kindergartenfreifläche entlang der Hauptstraße favorisieren sie eine Gabionen-Holzzaun-Kombination. Das könnte eine Hecke ersparen.

Den Auftrag für Leerrohre für das Breitbandnetz in der Kirchenstraße und An der Kirche bekam die Firma Freitag aus Parsberg für 12390,70 Euro. Matthias Ruttmann aus Weiden bekam grünes Licht für ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage an der Postkellerstraße.

Dem Bürgermeister gestatte das Plenum einstimmig, künftig die Vergabe der Mehrzweckhalle in eigener Zuständigkeit vorzunehmen. Lenk gab noch bekannt, dass ab 1. November die Kegelbahngaststätte neu verpachtet wird. Bewerber sollen sich bei der Gemeinde melden. Stefan Koller (CSU) stellte den Antrag auf eine Stellplatzverordnung für die Gemeinde. . Die Angelegenheit kommt auf die Tagesordnung in einer der nächsten Sitzungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.