Fußball
Darmstadt und Ingolstadt als Vorbilder

Die SpVgg Schirmitz stellte beim Trainingsauftakt am Freitag ihre Neuen vor. Vorne die A-Jugendlichen (von links) Ludwig Tannhäuser, Johannes Reil, Christoph Lindner, Angelo Pazulinec und Simon Heisig. Beim Fototermin fehlte Michael Kummer. Hintere Reihe von links: Co-Trainer Peter Mörle, Trainer Josef Dütsch, die Neuzugänge Patrick Beßenreuther, Philipp Horn, Sergej Popov, Dominik Bredow und Ludwig Hösl sowie die Abteilungsleiter Christian Schieder und Werner Marschalek. Von den Neuen fehlte berufsbedingt
Sport
Schirmitz
20.06.2016
118
0

Bezirksliga-Neuling SpVgg Schirmitz hat den Stammkader bis auf eine Ausnahme gehalten und sich für die neue Saison mit sechs Neuzugängen verstärkt. Zudem setzt man an der Naab große Hoffnungen auf ebenfalls sechs A-Jugendliche aus den eigenen Reihen. Am Freitag wurden die talentierten Nachwuchskräfte vor dem Training vorgestellt. Es sind dies Simon Heisig, Michael Kummer, Christoph Lindner, Angelo Pazulinec, Johannes Reil und Ludwig Tannhäuser.

Trainer Josef Dütsch, Co-Trainer Peter Mörle sowie die Abteilungsleiter Christian Schieder und Werner Marschalek freuten sich aber auch über die sechs Neuzugänge Dominik Bredow (25 Jahre) vom SV Kohlberg, Patrick Beßenreuther (22) vom SV Etzenricht, Ludwig Hösl (26) von der DJK Letzau, Philipp Horn (21) vom TSV Reuth, Sergej Popov (22) von der DJK Irchenrieth und Michael Wells von der SpVgg SV Weiden II.

Vom letztjährigen Aufgebot der ersten Mannschaft verließ lediglich Turan Bafra die SpVgg Schirmitz in Richtung Schnaittenbach. Der Verlust ist allerdings schmerzlich.

Viel Leidensfähigkeit


Der Coach freute sich zum Trainingsauftakt über 30 Aktive. Er hob hervor, dass es erste und zweite Mannschaft in der Bezirksliga und in der A-Klasse nicht leicht haben werden. Der Ligaerhalt sei für beide Teams das oberste Ziel. Dütsch vertraue aber auf Quantität und Qualität des gesamten Kaders. Die Neuzugänge würden gut in die Struktur der SpVgg Schirmitz passen.

In der Bezirksliga-Saison müssten die Spieler nach den Worten ihres Chefs viel Disziplin, aber auch Leidensfähigkeit einbringen. Er sei aber großer Hoffnung, dass mit Einsatz, Kampfgeist und Zusammenhalt der Klassenverbleib geschafft werden könne. "Ingolstadt und Darmstadt haben es uns in der Bundesliga vorgemacht", meinte Dütsch. Die ersten Vorbereitungsspiele stehen für die SpVgg Schirmitz bereits am Wochenende an, am Freitag zu Hause gegen den Bezirksliga-Absteiger SV Kulmain und am Sonntag beim neuen Bafra-Club TuS Schnaittenbach.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg Schirmitz (74)Josef Dütsch (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.