Fußball
Zwei-Tore-Führung reicht nicht

Sport
Schirmitz
24.10.2016
29
0

SpVgg Schirmitz: Ramm, Sebastian Gmeiner, Lukas, Ziegler, Martin Gmeiner, Thorn, Tannhäuser (83. Wells), Herrmann, Lingl (70. Horn), Peetz, Kormann (67. Kargus)

SV Schwarzhofen: Ullmann, Ferstl, Ruzicka, Christian Weiß, Michael Danner, Gietl, Martin Weiß, Christoph Danner (67. T. Richthammer), Weigl, Bauer (46. Lennert), Ludascher

Tore: 1:0 (12.) Ludwig Tannhäuser, 2:0 (25.) Martin Gmeiner, 2:1 (55.) Christoph Gietl, 2:2 (67.) Christoph Gietl - SR: Matthias Ferstl (Parsberg) - Zuschauer: 140 - Besonderes Vorkommnis: (50.) Torwart Markus Ullmann (Schwarzhofen) hält Foulelfmeter von Michael Herrmann

(du) Zwei grundverschiedene Halbzeiten erlebten die Zuschauer im letzten Vorrundenspiel der SpVgg Schirmitz gegen den SV Schwarzhofen. War im ersten Durchgang die Dütsch-Truppe tonangebend und ging mit einem unerwarteten 2:0- Vorsprung gegen den Favoriten in die Pause, steigerte sich Schwarzhofen in den zweiten 45 Minuten immer mehr und glich noch zum 2:2 aus. Knackpunkt für die Platzherren war wohl der verschossene Elfmeter in der 50. Minute, von da ab wurden die Gäste immer stärker.

Tolle Reflexe


Schwarzhofen konnte sich bei seinem Torhüter Ullmann bedanken, der nicht nur einen Strafstoß abwehrte, sondern auch noch mit einigen tollen Reflexen seine Elf vor einem weiteren Rückstand bewahrte. Gegen den Flachschuss von Tannhäuser in der 12. Minute zum 1:0 für die SpVgg war er aber machtlos. Beim 2:0 durch Martin Gmeiner wurde er sogar vom Torschützen umspielt. Eine Unsicherheit des Gästekeepers hätte kurz darauf wieder durch Gmeiner fast zum 3:0 geführt.

Nach dem Wechsel wurde der gleiche Spieler Elfmeter reif im Gästestrafraum gelegt, der Schiedsrichter entschied aber nur auf Eckball. Nach einem Foul an Marco Lingl im gegnerischen 16er deutete er aber sofort auf den Punkt. Die SpVgg konnte aber die Chance nicht nutzen. Das gab den Gästen nochmals Aufwind. Ihre Aufholjagd wurde schließlich nicht unverdient noch mit einem Unentschieden belohnt, wobei der quirlige Christoph Gietl in der 55. und 67. Minute zweimal Lücken in der SpVgg-Abwehr eiskalt ausnützte. In der Schlussoffensive blieb Schirmitz der Siegtreffer verwehrt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.