Krippenspiel in Schirmitz
Flüchtlingskinder in Not

Karl Koller (hinten, rechts) hatte mit den Kindern fleißig geprobt. Bild: du
Vermischtes
Schirmitz
28.12.2015
78
0

Gut besuchte Gottesdienste und festliche Musik prägten die Weihnachtsfeiertage in der Pfarrei. Bei der Kinderchristmette am Heiligen Abend herrschte wie alle Jahre wieder das "positive Chaos", wie es Pfarrer Thomas Stohldreier einmal ausgedrückt hatte.

Im Mittelpunkt stand das von Karl Koller einstudierte Krippenspiel. In die Herbergssuche vor über 2000 Jahren bezogen die Spieler auch ein aktuelles Problem mit ein. Vier Flüchtlingskinder klopften ebenfalls an der Herberge an und suchten wie einst Maria und Josef ein Quartier. Die frohe Botschaft lautete schließlich: "Heute ist euch der Retter geboren."

An der Aufführung wirkten mit: Julian und Niklas Schieder als Lektoren, Marie Heigl und Louis Faltenbacher als Maria und Josef, Luisa Hengl als Engel, Julian Jäger und Tabea de la Vega als Wirte, Alina und Milo Müller sowie Mona Koller als Hirten und Leonie de la Vega als reicher Mann. Die Flüchtlingskinder spielten Emma Lindner, Fabian Schiesl, Emelie Dobmeier und Viktoria Reis. Geschminkt und eingekleidet wurden die Darsteller von Andrea Koller und Regina Bittner.

Für die Musik sorgten die Flötengruppe von Wolfgang Ziegler und das Gitarrenensemble von Sieglinde Ziegler sowie Christa Moritz an der Orgel. Die Christmette um 22 Uhr hatte die Bläsergruppe unter der Regie von Christian Kick mit dem "Christkindlanblasen" eingeleitet. Beim Hochamt am Weihnachtsfest führte der Kirchenchor unter der Leitung von Wolfgang Ziegler die "Missa brevis Nr. 7 in C" von Charles Gounod auf. Außerdem brachte er in den Gottesdiensten die Weihnachtschöre "Heilige Nacht", "Transeamus usque Bethlehem" und "Ehre sei Gott in der Höhe" zu Gehör. Die Messe am zweiten Feiertag gestaltete der Teeniechor.
Weitere Beiträge zu den Themen: Krippenspiel (54)Kinderchristmette (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.