Große Feier im Frühsommer

Lokales
Schlammersdorf
20.01.2015
1
0

"Seit März 2014 sind fast 3500 Stunden an Eigenleistung in den An- und Umbau des Feuerwehrhauses investiert worden." Großes Lob für ihr Engagement sprach Vorsitzender Hans Schmid in der Jahreshauptversammlung den Brandschützern und den Helfern, die der Feuerwehr tatkräftig zur Seite standen, aus.

Über 70 der insgesamt 222 Mitglieder hatten sich nach dem Gottesdienst für die verstorbenen Kameraden im Saal der Brauerei Püttner eingefunden, um nach einem gemeinsamen Essen die Rechenschaftsberichte der Führungsspitze zu hören.

Drei Vorstandssitzungen waren den Aktivitäten des Vereins gewidmet, informierte Vorsitzender Hans Schmid in seinem Bericht. Die Brandschützer besuchten Feste der Nachbarwehren Heinersreuth, Oberbibrach, Vorbach, Sassenreuth und Eschenbach, beteiligten sich am Bürgerfest, wo sie den Ausschank betreuten und das Mittagessen zubereiteten, und übernahmen die Absperrung bei den kirchlichen Prozessionen. Zu runden Geburtstagen gratulierten Abordnungen 14 Mitgliedern. Zudem war die Wehr bei der Primiz von Frater Lukas in Speinshart vertreten.

Dank der "grandiosen Unterstützung" der Aktiven sei auch der Ansturm beim Christbaumverkauf bestens bewältigt worden. "Diesmal war der Andrang so groß, dass die Bäume am zweiten Verkaufssamstag kurz nach Mittag leider schon ausverkauft waren", bedauerte der Vorsitzende.

Treue Kundschaft

"Die gute Qualität der Bäume und der Service, dass die Bäume in einem Umkreis von zehn Kilometern frei Haus geliefert werden, ist sicherlich ein Hauptgrund für die Treue unserer Kundschaft", hob er stolz heraus. Für dieses Jahr werde sich der Vorstand überlegen, ob nicht mehr Christbäume geordert werden, kündigte Schmid an.

Das Jahr 2014 sei geprägt gewesen von den Bauarbeiten am und im Feuerwehrhaus, hob er hervor. "Wir haben den großen Vorteil, dass wir in unserer Wehr für alle Gewerke auch die richtigen Fachleute haben - seien es Fliesenleger, Maurer, Pflasterer, Schreiner, Zimmerer und so weiter. So ist es uns möglich, die meisten Arbeiten in Eigenleistung zu erledigen", lobte der Vorsitzende das Potenzial im Verein. In diesem Zusammenhang dankte er allen Kameraden für ihre Arbeit, aber auch besonders der Gemeinde mit Bürgermeister Gerhard Löckler sowie allen "Außenstehenden", die den Bau mit Rat und Tat begleiten.

Eigenes Bild machen

Soweit die Witterung mitspiele und der Außenputz zeitnah aufgebracht werden könne, sei die Einweihung für Mai oder Juni geplant, kündigte Schmid an. "Ihr könnt euch jederzeit ein eigenes Bild von den Bauarbeiten machen. Immer wenn ein Auto vor dem Feuerwehrhaus oder die Türe offen steht, könnt ihr gerne reinkommen", bot er den Mitgliedern an.

Als Aktivitäten des Feuerwehrvereins in diesem Jahr zählte der Vorsitzende zudem das Aufstellen des Maibaumes an. Heuer seien die Brandschützer auch wieder für das Abbrennen des Johannisfeuers verantwortlich. Daneben sei ein Preisschafkopf geplant und es werde die Absperrung beim Flex-Fest übernommen. Der Christbaumverkauf schließt dann wieder das Jahr ab.

Schatzmeister Michael Wiesnet berichtete von einem zufriedenstellenden Kassenbestand - trotz vieler Ausgaben. 2014 seien über 4500 Euro für die Umbauarbeiten am Feuerwehrhaus ausgegeben worden. Außerdem habe die Wehr unter anderem über 1000 Euro in die Ausbildung sowie rund 2500 Euro in Ausrüstungsgegenstände und Kleidung investiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.