"Ich geh mit meiner Laterne"

Angeführt von Anita Waletzko, der Leiterin der Kindertagesstätte, kamen die Kleinen singend zur Martinsfeier aus dem Hort. Draußen wurden sie von Eltern, Großeltern und Geschwistern erwartet. Bild: wmi
Lokales
Schlammersdorf
14.11.2014
1
0

"Ein bisschen so wie Martin möchte ich manchmal sein. Nur ein bisschen klitzeklein, möchte ich wie St. Martin sein." So sangen die Mädchen und Buben der Kindertagesstätte zum Auftakt der Feier zu Ehren des Heiligen.

Viele Eltern, Großeltern und Geschwister waren auf dem Vorplatz der Einrichtung versammelt, als die Kindergartenkinder singend aus dem Hort zogen. Nach der Begrüßung durch Leiterin Anita Waletzko und einer kurzen Ansprache von Pater Adrian führten die Kleinen ein sehr schönes Rollenspiel über St. Martin auf.

"Was vor vielen Hundert Jahren einst geschah, sollt ihr erfahren: Damals gab es, so wie heute, reiche und auch arme Leute", erzählten sie zu Beginn. In den vergangenen Wochen hatten die Erzieherinnen mit ihren Schützlingen das Legendenspiel bestens einstudiert und eifrig Martinslieder geprobt. Bevor sich die Mädchen und Buben dann singend und mit selbst gebastelten Laternen auf den Weg durch den Ort machten, um das Fest des heiligen Martin zu feiern, beteten sie mit Pater Adrian.

Begleitet wurden sie beim Martinszug von Eltern, Großeltern sowie Pfarrangehörigen und Schulkindern. "Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir", war zu hören, als die Kinder hinter dem heiligen Martin auf dem Pferd eine Runde durch Schlammersdorf drehten.

Das machte Hunger und Durst. Zum Abschluss stärkten sich alle mit Tee, Glühwein sowie Martinshörnchen und Lebkuchen im Pfarrhof. Für die Sicherheit und die Absperrung der Straßen sorgten die Feuerwehren aus Schlammersdorf, Oberbibrach und Vorbach.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.