Hauptversammlung der Jagdgenossenschaft Schlammersdorf - Antrag der Kommune zugestimmt
2000 Euro für den Wegebau

Vermischtes
Schlammersdorf
17.03.2016
11
0

Mit großer Mehrheit wurde bei der Jahreshauptversammlung der Jagdgenossenschaft beschlossen, die Hälfte des Jagdpachtschillings wie in den vergangenen Jahren wieder für den Unterhalt der Feldwege zu verwenden. Circa 40 000 Euro konnten so seit 2004 investiert werden.

Neben zahlreichen Genossenschaftsmitgliedern begrüßte Jagdvorsteher Josef Nickl im Saal der Braugaststätte Püttner auch die Jagdpächter. In seiner Eigenschaft als Schriftführer und Kassier gab Willi Ritter seinen Bericht ab. Bei den Einnahmen wurden 2015 als größter Posten mit 4605 Euro die Pachtzahlungen verbucht. 2094 Euro wurden hiervon an die Grundstückseigentümer im Jagdkataster ausbezahlt. Rund 2000 Euro flossen in das so genannte "Wegebaukonto". Die mustergültige Führung der finanziellen Angelegenheiten bestätigte Willi Meier als Kassenprüfer. Die von ihm beantragte Entlastung der Vorstandschaft erfolgte ohne Gegenstimme.

Josef Nickl verlas anschließend ein Schreiben der Gemeinde, in dem die Kommune als Mitglied der Jagdgenossenschaft beantragte, auch 2016 die Hälfte der Jagdpacht für die Pflege der Feldwege zu verwenden. Im Gegenzug wurde versichert, dass der gleiche Betrag bei entsprechenden Baumaßnahmen durch die Gemeinde übernommen wird. Der Jagdvorsteher bat die Anwesenden, diesem Antrag wieder zuzustimmen. Der Wegebau der vergangenen Jahre sei eine gute Sache gewesen. 2015 sei zwar wenig gemacht worden, aber durch das jetzt wieder angefüllte Konto könne heuer wieder Neues in Angriff genommen werden.

Die dann geheim durchgeführte Abstimmung hatte zum Ergebnis, dass sich 38 Grundstückseigentümer mit 402 Hektar für die Verwendung des halben Jagdpachtschillings beim Wegebau aussprachen. Acht Stimmberechtigte mit 89 Hektar waren dagegen. Hierzu gab Josef Nickl noch bekannt, dass bei den Jagdvorstehern innerhalb von vier Wochen mündlich oder schriftlich der Antrag auf volle Auszahlung der Jagdpacht gestellt werden kann.

Schließlich bedankte er sich noch bei den Jagdpächtern für das spendierte Rehessen, dass sich die Versammlungsteilnehmer an diesem Abend schmecken ließen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.