Startschuss im Gemeindebereich Schlammersdorf
Breitband für alle

Vermischtes
Schlammersdorf
08.07.2016
24
0

Der Startschuss für die Arbeiten in Zusammenhang mit dem Ausbau der Breitbandversorgung im Gemeindebereich ist gefallen. Die Firma Walter aus Seidwitz wird in den nächsten Wochen im Auftrag der Telekom die Glasfaserkabel auf einer Trasse von rund acht Kilometern verlegen.

Das Kabel wird sich von Vorbach aus über Menzlas nach Schlammersdorf ziehen und sich von dort aus entlang der Staatsstraße 2122 in die anderen Ortschaften verzweigen. Im Rahmen der Maßnahme werden dann auch die für eine schnelle Internetverbindung erforderlichen fünf Multifunktionsgehäuse umgebaut oder neu errichtet. Von dort aus werden dann im sogenannten Erschließungsgebiet die Orte Schlammersdorf, Menzlas, Naslitz, Ernstfeld und Moos mit 30 bis zu 50 Megabit pro Sekunden versorgt.

Bereits im August des vergangenen Jahres wurde der Gemeinde nach einem langwierigen Förderverfahren die Zustimmung zum Maßnahmenbeginn erteilt. Der Auftrag wurde dann an die Deutsche Telekom vergeben, die sich beim Ausschreibungsverfahren als einziger Bieter erwies.

Nach den in den letzten Monaten angelaufenen Feinplanungen ist es nun soweit und die Arbeiten können beginnen. Hierbei wird es zwischen den genannten Ortschaften zeitweise zu Verkehrsbeschränkungen in Form von halbseitigen Sperrungen kommen. Als erstes ist die Straße "Pointwiesen" in Schlammersdorf betroffen. Dort haben die Arbeiten am Wochenende begonnen.

Die Gesamtkosten der Breitbandversorgung werden sich nach den Planungen auf 504 000 Euro belaufen. Für die Deutsche Telekom errechnete sich eine nicht gedeckte Finanzierungslücke von circa 444 000 Euro. Zu dieser Summe erhält die Gemeinde im Rahmen des staatlichen Förderprogrammes einen Zuschuss von rund 345 000 Euro, das sind 80 Prozent der förderfähigen Kosten. Den Rest muss der kommunale Haushalt tragen, was heuer auch entsprechend eingeplant wurde.

Die Kosten reduzieren konnte die Gemeinde im Vorfeld der jetzt beginnenden Arbeiten durch das Verlegen von Leerrohren im Zuge des Ausbaus der Staatsstraße durch Schlammersdorf und beim Radwegebau nach Ernstfeld. Auf dieser Strecke muss das Glasfaserkabel nur noch "eingeblasen" werden.

Wenn die Tiefbauarbeiten nach Plan verlaufen, soll vertragsmäßig der Breitbandausbau im September abgeschlossen werden. Läuft dann die schnelle Internetverbindung, will sich die Gemeinde überlegen, wie die noch nicht erschlossenen Weiler besser versorgt werden können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Telekom (60)Breitbandausbau (124)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.