Anreize für Häuslebauer

Lokales
Schmidgaden
12.12.2014
0
0

Einstimmig sprach sich der Gemeinderat dafür aus, sieben Bebauungspläne zu ändern. Das Ziel: Mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Bauherren schaffen. Davon will auch die Kommune profitieren.

Die Idee war eine der ersten Initiativen des neugewählten Bürgermeisters Josef Deichl. Bereits im Juli brachte der Rat die Änderung von sieben Bebauungsplänen im Gemeindebereich auf den Weg. "Wir wollen die Pläne so gestalten, dass sie auch für andere Baustile zugelassen sind und mehr Freiräume für die Bürger bieten", schilderte das Gemeindeoberhaupt bei der letzten Sitzung des Rates in diesem Jahr. Die sieben Bebauungspläne wurden deshalb ausgewählt, weil darin zum einen die Vorschriften am ältesten - und damit oft nicht mehr zeitgemäß - sind und zum anderen dort noch ein großes Entwicklungspotenzial schlummert: In den Geltungsbereichen gibt es noch zahlreiche private Baulücken. Diese zu schließen, erhofft sich die Gemeinde durch die anstehende Lockerung der Vorschriften. Es sollen also Anreize geschaffen werden, die Areale zu bebauen und zuzuziehen. Auch für jene Grundstücksbesitzer, die bereits ein Haus auf diesen Flächen gebaut haben, soll es Vereinfachungen geben. Nachdem der Rat sich bereits grundsätzlich mit den Änderungen der Pläne einverstanden erklärt hat, ging es bei dieser Sitzung nun darum, das Verfahren endgültig in Gang zu setzen. Dazu hat sich die Gemeinde das Landschaftsarchitekturbüro Plank aus Pfreimd mit ins Boot geholt. Mit ihm wird Anfang Januar kommenden Jahres die genaue Vorgehensweise besprochen. Das Verfahren soll dann in den nächsten 12 bis 18 Monaten abgeschlossen sein. Einstimmig beschloss der Gemeinderat den Startschuss für das Änderungsverfahren für die sieben Bebauungspläne.

Von den Grundstücken zur Jugend: Mit rund 4000 Euro unterstützt die Gemeinde auch in diesem Jahr die Nachwuchsarbeit in den Vereinen. Dabei gibt es je nach Mitgliederstärke einen Grundbetrag und außerdem noch 8,87 Euro pro Kind oder Jugendlicher. Das größte Stück vom Zuschusskuchen erhält der Gymnastikclub Schmidgaden. Er hat 162 Kinder und Jugendliche in seinen Reihen und bekommt dafür 50 Euro Grundbetrag und 1436,94 Euro, summa summarum 1486,94 Euro. Einen Grundbetrag von 50 Euro gibt es für den FC Schmidgaden (86 Kinder und Jugendliche) sowie den SV Trisching (63). Sie bekommen außerdem noch 762,82 (gesamt: 812,82 Euro, beziehungsweise 558,81 (gesamt: 608,81) Euro.

Der Trachtenverein "D'Friedrichsbergler (33 Kinder und Jugendliche) erhält insgesamt 327,71 Euro (35 Euro Grundbetrag + 292,71 Euro), der Tennisclub Schmidgaden (19) 203,53 Euro (35 Euro+168,53 Euro). Dem Jugendrotkreuz (16) greift die Gemeinde mit 176,92 Euro (35+141,92) unter die Arme. Die Schützengesellschaft "Hubertus" Schmidgaden (13) erhält 150,31 Euro (35+115,31), der Kegelclub (11) 132,57 Euro (35+97,57). Die Schützengesellschaft "Enzian" Trisching (9) bekommt 99,93 Euro (20+79,83) überwiesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.