Fröhliches Fest in der Schule

Jungs bei der nächsten Party oder doch noch einmal Puppenparty, das ist die Frage. Bild: ral
Lokales
Schmidgaden
14.07.2015
8
0

In der Grundschule Rottendorf stand Freitag nicht Rechnen, Lesen und Schreiben im Mittelpunkt, sondern Spiel und Spaß. Denn die Schule feierte ein fröhliches Schulfest.

Lehrer, Elternbeirat und die Kinder hatten im Vorfeld zusammengearbeitet, um das Fest vorzubereiten. Rektor Erich Vier begrüßte schließlich zahlreiche Eltern und Großeltern der Grundschüler in der Schulturnhalle.

Er nutzte die Gelegenheit, seinen Lehrerkollegen Patrizia Hofmann, Elisabeth Bauer und Anton Bauer zu danken, aber auch dem Elternbeirat unter Führung von Maria Delling, sowie der Mittagsbetreuerin Manuela Weikmann. "Sie alle haben tatkräftig mitgeholfen, dass dieses Fest stattfinden kann", versicherte er.

Anwesend waren auch die Vorschulkinder des Kindergartens Schmidgaden, die wie jedes Jahr einen Beitrag leisteten. Seit einigen Jahren pflegt die Grundschule Rottendorf eine Verbindung mit dem Haus Mertenberg der Dr. Loew Soziale Dienstleistungen. Von dort war ebenfalls eine Abordnung gekommen.

Los ging es mit den Aufführungen der Schüler. Die Sketche, Darbietungen und Texte erarbeitete Lehrerin Patrizia Hofmann aus alltäglichen Situationen. Zur Einleitung sangen die erste bis vierte Klasse das Lied "Ich liebe den Frühling". Englischunterricht gehört zum Lehrplan in der Grundschule. Eine Kostprobe ihres Könnens gab die dritte Klasse mit ihrer Darbietung "The seasons". Einen Sprechtext gab es von der zweiten Klasse "Arme kleine Maus". Hier ging es um eine Maus, die Aufnahme im Zoo finden wollte, aber dort wollte man sie nicht. Bis ihr Hilfe von ungewöhnlicher Seite kam, von der Katze.

Vater, der gute Schüler

Ein ganz anderes Problem schilderte der nachfolgende Sketch der dritten und vierten Klasse. Vier Schwestern wollen die Zeugnisse ihres ach so korrekten Vaters finden, denn freiwillig zeigt er sie ihnen nicht. Damit sie etwas in der Hand haben, wenn sie wieder einmal ermahnt werden. Sie hoffen, ihr Vater habe ein schlechtes Zeugnis - aber dem war nicht so. Er war ein Musterschüler, was er auch von ihnen fordert.

Der Bär ohne Fell

Ein Sprechtext der dritten Klasse beschäftigte sich mit dem Bären, der kein Fell hat und beliebt ist bei den Kindern - dem Gummibären. Die erste und zweite Klasse brachte das Gedicht "Sommerhitze". Was sie im Englischunterricht gelernt hatten konnten anschließend noch einmal die Schüler der dritten und vierten Klasse mit "The monts" unter Beweis stellen.

Musikalisch wurde es bei der Darbietung der Flötengruppe. Den letzten Sketch gab es von den Mädchen der dritten und vierten Klasse, die sich über die bevorstehende Geburtstagsparty einer Schülerin unterhielten. Sollte es eine Puppenparty sein oder doch die Jungs eingeladen werden? Am Schluss waren sich alle einig, doch noch einmal eine Puppenparty zu feiern - es sollte nur ein Junge eingeladen werden, Rektor Erich Vier.

Für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse gab es im Frühjahr diesen Jahres einen Power-Point-Kurs. Daraus wurde nun eine Präsentation gefertigt, die die Ereignisse des gesamten Schuljahres zeigten. Sie wurde den Besuchern vorgeführt. Nach diesen Aufführungen gab es für die Schüler die Siegerurkunden des Sportfests.

Förderverein spendet

Die Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule, Anita Graf, überreichte zwei Digitalkameras. Damit könnten die Ereignisse des Schuljahres im Bild festgehalten und in die Präsentation eingefügt werden. Für die Mittagsbetreuung gab es einen Radiorecorder, damit die Zeit vor allem im Winter nicht so lang werde.

Eine Fortsetzung fand das Schulfest auf dem Sportplatz der Schule. Dort waren verschiedene Stationen aufgebaut, an denen sich die Kinder spielerisch-sportlich betätigen konnten. Die Erwachsenen waren eingeladen, mitzumachen, ob beim Sackhüpfen oder mit dem Hula-Hopp-Reifen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.