Keine "Hubschrauber-Funktionäre"

Lokales
Schmidgaden
28.01.2015
0
0

Seit vielen Jahrzehnten halten sie der Feuerwehr Schmidgaden die Treue. Als Dank an seine langjährigen Mitglieder organisierte der Verein im Gasthaus "Anderl" einen Ehrenabend. In dessen Mittelpunkt stand eine besondere Auszeichnung.

Feuerwehr-Vorsitzender Thomas Wilhelm betonte, dass sich der Verein gerne zu diesem Ehrenabend entschlossen habe, um langjährigen und verdienten Mitgliedern "Danke" zu sagen für ihren Einsatz. Bürgermeister Josef Deichl betonte die Wichtigkeit der Vereine für das Leben innerhalb einer Gemeinde. Er gratulierte den zu ehrenden Mitgliedern und appellierte an die Jugend, sich diese als Vorbild zu nehmen.

Lob für die Gemeinde, die ihre vier Feuerwehren stets unterstütze, gab es von stellvertretendem Landrat Jakob Scharf. Auch das Engagement der Männer und Frauen in der Wehr müsse sehr hoch geachtet werden - vor allem in Zeiten, in denen die ehrenamtliche Tätigkeit immer mehr abnimmt. Die treuen Mitglieder seien keine "Hubschrauber-Funktionäre", die schnell da sind, viel Staub aufwirbeln und schnell wieder weg sind. Im Gegenteil: Sie hätten sich teilweise jahrzehntelang in den Dienst des Nächsten gestellt.

Kreisbrandrat Robert Heinfling pflichtete seinem Vorredner bei, was die zu ehrenden Feuerwehrkameraden betrifft. Er dankte für die geleistete Arbeit und betonte, dass es heutzutage nicht mehr so einfach sei, junge Frauen und Männer für den Dienst in den Feuerwehren zu gewinnen. In der Gemeinde funktioniere dies aber noch sehr gut, was vor allem der gute Mitgliederstand in den Jugendfeuerwehren beweist.

Der Höhepunkt der Ehrungen (siehe grüner Kasten) war die Ernennung von Johann Schmidl zum Ehrenvorsitzenden der Feuerwehr Schmidgaden. Mehr als zwei Jahrzehnte lang - bis zum Jahr 2013 - prägte Schmidl die Feuerwehr Schmidgaden. In seine Amtszeit wurde die Dorfkirchweih zu dem gemacht, was sie heute ist. In den 90er Jahren wurde das neue Feuerwehrhaus gebaut, das überwiegend in Eigenleistung erstellt wurde. Auch hier ging Schmidl voran: Er leistete mehr als 1000 Arbeitsstunden. Außerdem fungierte er 1998 als Festleiter bei den Feiern zum 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr.

Sichtlich gerührt nahm Schmidl diese Ehrung entgegen und gab den Dank, der ihm entgegen gebracht wurde, wieder an die Mitglieder zurück. Denn ohne sie hätte dies alles nicht geschehen können (weiterer Bericht folgt).
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.