Kinder erforschen Leben an und in Gewässern
Am Wasser

Mit Keschern und Eimern ausgestattet ging es zum Froschfang. Bild: hfz
Lokales
Schmidgaden
04.09.2015
4
0
Als Wassertierforscher unterwegs im Magdalenental waren Kinder der Gemeinde Schmidgaden und umliegender Ortschaften. Bei diesem Angebot des Ferienprogramm fanden sich die jungen Teilnehmer bereits am Vormittag ein, um Wissenswertes rund um die Tiere am Wasser zu erfahren.

Kathrin Robl, die in Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz das Programm leitete, erklärte den Kindern den Unterschied zwischen stehenden und fließenden Gewässern. Anschließend mussten die Kinder herausfinden was der geschliffene Stein mit dem Wasser zu tun hat und sie durften eine Seerose basteln, die sich dann im Wasser öffnete.

Danach erzählte ihnen Kathrin Robl, welche Wassertiere es gibt, etwa die "Biene des Wassers", der Rückenschwimmer, der auch zwicken kann. Die Kleinen fingen einen Wasserskorpion; das ist ein Fleischfresser und sein Stich kann auch für Menschen schmerzhaft sein. Am Stein fanden die Teilnehmer auch noch Köcherfliegenlarven. Sogar ein Krebs wurde im Bach entdeckt.

Nach dem der Bach erkundet war, durften die Wasserforscher ihr Glück im Badeweiher versuchen. Mit Keschern und Eimern ausgestattet ging es zum Froschfang. Anschließend durften die Kinder die verschiedenen Tiere in Becherlupen oder unter dem Mikroskop genauer anschauen.

Kathrin Robl legte großen Wert darauf, mit den Tieren sorgsam und sanft umzugehen und sie wieder in ihren jeweiligen Lebensraum (Bach oder Weiher) freizulassen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.