Archiv der Gemeinde Schmidgaden
Besuch von einer Spezialistin

Die Leiterin des Staatsarchivs Amberg, Dr. Rita Sagstetter (Zweite von rechts), verschaffte sich im Beisein von Archivbetreuer Josef Mutzbauer (rechts), Geschäftsleiter Martin Janz, Bürgermeister Josef Deichl und Kreisarchivarpfleger Dr. Johann Schmuck (von links) einen Überblick über Aufbau und Stand des Gemeindearchivs Schmidgaden in der Mittelschule. Bild: ohr
Vermischtes
Schmidgaden
13.04.2016
25
0

Das Archiv der Gemeinde Schmidgaden rückt stärker ins Rampenlicht der Öffentlichkeit. So verschaffte sich die Leiterin des Staatsarchivs Amberg, Dr. Rita Sagstetter, einen Überblick zum Aufbau und Stand der neuen Einrichtung in der Mittelschule.

Bürgermeister Josef Deichl begrüßte den Gast im Büroraum des von der Kommune bestellten Betreuers Josef Mutzbauer in Begleitung von Kreisarchivarpfleger Dr. Johann Schmuck sowie Verwaltungsleiter Martin Janz. Die Übernahme der vielseitigen Aufgabe durch den langjährigen Gemeinderat ist ein Gewinn für die Kommune. Sein Dank galt Josef Mutzbauer für den aktiven Einsatz für die Gemeinschaft. Die Belebung des bereits bestehenden heimatkundlichen Arbeitskreises stößt auf ein sehr erfreuliches Echo. Die Kommune stellte im Haushaltsplan 2015 erstmals Mittel für den Aufbau des Archivs ein.

"Ich habe die Einladung von Archivbetreuer Josef Mutzbauer gerne angenommen", versicherte die Leiterin des Staatsarchivs Amberg, Dr. Rita Sagstetter, und sie möchte einen Einblick in die Aufbaustruktur gewinnen. Sie wisse auch, dass viel Arbeit und ein breites Aufgabenspektrum dahinterstecke. Das Interesse der Gemeinde und ihre Unterstützung sowie eine Person, die sehr viel Zeit aufwende, sind eine optimale Voraussetzung zur kontinuierlichen Weiterentwicklung. Die Unterbringung des Archivs in der Schule eröffne den Lehrkräften die Möglichkeit, die Dokumentation als Anschauungsmaterial in den Unterricht vielfältig zu integrieren. In der Fächergruppe "Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde" werden in der 9. Jahrgangsstufe die Nachkriegsjahre thematisiert. Schulleiter Rektor Edgar Hanner nutzte die Gelegenheit "vor Ort" und verwendete die heimathistorischen Zeugnisse zur abschließenden Zusammenfassung, merkte Archivbetreuer Josef Mutzbauer an. Die Neuntklässler waren begeistert dabei.

Vereine und Gruppen möchten angesprochen sowie Ergebnisse und Inhalte der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, regte die Expertin an. Die Einbindung der Jugend sollte einen hohen Stellenwert einnehmen, um einen Bezug zur Heimatgeschichte zu erhalten.

Mutzbauer ist ein guter Netzworker und kooperiere mit weiteren Archiven, stellte Landkreisarchivar Dr. Johann Schmuck heraus. Die angebrachten Jalousien schwächen die Sonneneinstrahlung der nach Süden ausgerichteten Fensterfront ab und bewirken eine angemessene, recht kühle Temperatur.

Die Aufteilung des Archivguts richtet sich nach den ehemaligen Gemeinden Rottendorf und Trisching sowie von Schmidgaden, erklärte Mutzbauer. Das älteste Dokumentationsstück ist ein Rechnungsband aus dem Jahre 1843. "Die Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Amberg ist gut", freute sich abschließend der Archivbetreuer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.