Luftbeobachter starten in Schmidgaden in die neue Saison
Jetzt auch digital unterwegs

Auch für die Luftbeobachter hat das Zeitalter des Digitalfunks begonnen. Beim Saisonauftakt in Schmidgaden wurden Koffer mit mobil einsetzbaren Geräten an die Piloten der Stützpunkte Weiden, Cham, Neumarkt, Regensburg-Oberhub und Schmidgaden übergeben. Dieter Naber (Dritter von rechts), Chef der oberpfälzischen Luftrettungsstaffel, händigte die Koffer beim Saisonauftakt aus. Bild: hou
Vermischtes
Schmidgaden
24.04.2016
170
0

Sie sind wieder unterwegs. Die Luftbeobachter der Oberpfalz haben mit einer Übung vom Landeplatz Schmidgaden (Kreis Schwandorf) aus ihre Arbeit für das Jahr 2016 aufgenommen. Auch heuer, das stand schon vorab fest, werden sie zahlreiche Einsätze haben.

Die Luftbeobachtung ist besonders bei hohen sommerlichen Temperaturen unverzichtbar. Bayernweit wurden dazu im letzten Jahr 7245 Flüge in nahezu 5000 Stunden absolviert. Dabei entdeckten Piloten und die neben ihnen sitzenden Beobachter 676 Schadensereignisse, darunter eine Vielzahl von Bränden im Forstbereich. Die Besatzungen arbeiten ehrenamtlich, nur die reinen Flugkosten werden von den Bezirksregierungen übernommen.

Fiktive Brandorte


An der Auftaktübung in Schmidgaden waren die von Dieter Naber (Amberg) geführten Piloten ebenso beteiligt wie Feuerwehreinheiten aus den Kreisen Schwandorf und Amberg-Sulzbach. Hinzu kamen Vertreter der Forstbehörde und der Bezirksregierung. Nach einem vorher ausgearbeiteten Koordinatensystem wurden fiktive Brandorte angeflogen und über die Rettungsleitstelle Alarm für Löschmannschaften ausgelöst. Aus der Luft mussten dann anrückende Einsatzfahrzeuge an die Feuerstellen gelotst werden.

Auch für die Luftbeobachter hat das Zeitalter des digitalen Funks begonnen. Bei der Übung in Schmidgaden wurden fünf vom bayerischen Innenministerium finanzierte Koffer mit mobil verwendbaren Geräten an Vertreter der Luftlandeplätze Weiden-Latsch, Cham, Neumarkt, Regensburg-Oberhub und Schmidgaden übergeben. Mit der Verwendung dieser Technik wird der seit vielen Jahrzehnten übliche Analogfunk abgelöst.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.