Mehr Sammler nötig
Soldaten- und Kriegerkameradschaft Trisching wählt Vorstand

Das Vorstandsteam der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Trisching wird von Andreas Scharf geleitet (links). Zur Hauptversammlung überbrachte Bürgermeister Josef Deichel (rechts) die Grüße der Gemeinde. Bild: ral
Vermischtes
Schmidgaden
18.02.2016
23
0

Über den Sinn und Unsinn von Reservistenkameradschaften wird immer wieder diskutiert. Für Bürgermeister Josef Deichl sind sie unverzichtbar. Warum, das erläuterte er in seinem lobenden Grußwort bei der Hauptversammlung der Trischinger Truppe.

-Trisching. Die Mitglieder der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Trisching trafen sich im Vereinshaus zur Jahreshauptversammlung. In seinem Rechenschaftsbericht sprach Vorsitzender Andreas Scharf davon, die Kameradschaft habe 62 Mitglieder. Am Empfang für die Kriegsgräbersammler beteiligte sich der Verein nicht, sagte der Vorsitzende. In sportlicher Hinsicht war der Verein wieder beim Kegeln aktiv, denn man nahm am Turnier des BSB-Kreisverbandes teil - am Ende sprang dabei der zweite Platz heraus; beim Gemeindepokalkegeln wurde der 15. Platz erreicht.

Am Vergleichsschießen der Militärkameradschaft Amberg mit der Stabskompanie der Panzerbrigade 12 auf der Standortschießanlage nahmen zwei Mannschaften teil. An der Sanierung des Gemeindestadels in der Pfarrer-Tischler-Straße beteiligte sich der Verein, ebenso beim Aufstellen des Maibaumes und an der Dorfkirchweih. Dazu fanden unter Beteiligung der Soldaten- und Kriegerkameradschaft diverse Treffen aller Vereinsvorstände statt.

Auch beim Kirchenzug zum Heimatfest im Magdalenental war der Verein dabei. Im Juli letzten Jahres nahm eine Abordnung an der Beerdigung von Conrad Graf Ballestrem in Wenzenbach teil. Der Volkstrauertag wurde von der Kameradschaft würdig gestaltet.

Nur zwei sammeln


Im Herbst beteiligte man sich an der Kriegsgräbersammlung, es sammelten Andreas Schanderl und Andreas Scharf, die 732 Euro zusammen bekamen. Damit konnte das Ergebnis von 2014 gesteigert werden. "In diesem Jahr muss die Sammlung wieder auf mehrere Schultern verteilt werden", wünschte sich Scharf. Als Ausblick für dieses Jahr sagte der Vorsitzende, dass die Kameradschaft an der Reihe sei, das Gartenfest am ersten Sonntag im Juli abzuhalten.

BSB-Kreisvorsitzender Richard Oesterer überbrachte die Grüße des Kreisverbandes Nabburg. Er informierte, dass es bei Ehrungen wieder so läuft wie gewohnt - sie müssen nach wie vor über den Kreisvorsitzenden in München beantragt werden. In Sachen Mitgliederentwicklung konnte Oesterer berichten, dass es im Kreisverband seit der letzten Kreisversammlung keinen Rückgang gab. Die Kreisversammlung findet am 13. März im Sportheim in Weihern statt.

Bürgermeister Josef Deichl lobte das Engagement und freute sich über die zahlreichen Aktivitäten im Verein. Deichl verwies darauf, dass die Soldaten- und Kriegerkameradschaften auch heute ihre Daseinsberechtigung hätten. "Halten Sie die Erinnerung daran wach, wie gut es uns geht", wünschte sich der Bürgermeister, "seit über siebzig Jahren ist Frieden".

Im Anschluss wurde das Vorstandsgremium gewählt. Der bisherige Vorsitzende der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Trisching wurde dabei im Amt bestätigt; ähnliches galt für fast die ganze bisherige Führung. Vorsitzender ist Andreas Scharf, 2. Vorsitzender Erhard Obendorfer, Schriftführer Wolfgang Rehorz, Kassier Karl Delling, 2. Kassier Edith Ries. Beisitzer sind Andreas Schanderl, Josef Delling und Klaus Bramer, Kassenprüfer Manfred Wisgickl und Richard Altmann, Fahnenträger Andreas Schanderl, Hans-Jürgen Schanderl und Andreas Bauer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.