Schießsport attraktiver machen
Schützengesellschaft Hubertus ehrt Mitglieder

Verdiente und langjährige Mitglieder wurden bei der Jahreshauptversammlung geehrt. Die meisten sind schon vier Jahrzehnte im Schützenverein. Bild: ral
Vermischtes
Schmidgaden
23.01.2016
59
0

Seit dem Bau des Schützenheims in den 1990er Jahren tätigte die Schützengesellschaft Hubertus mit dem Ankauf und Einbau der neuen elektronischen Schießstände ihre größte Investition. Damit möchte der Verein den Schießsport wieder attraktiver machen.

Gut besucht war in diesem Jahr die Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Hubertus. Schützenmeister Hermann Lang konnte dazu auch Bürgermeister Josef Deichl, willkommen heißen. Er blickte anschließend auf das Vereinsleben im vergangenen Jahr zurück.

Los ging es nach der damaligen Jahreshauptversammlung mit der Schneeparty. Zu diversen runden Geburtstagen konnte der Verein wieder gratulieren, dazu sogar zum 100. Geburtstag von Alois Lang. Im Mai wurde der Schützenkönig proklamiert. Treffpunkt war der Dorfplatz, wo die Böllerschützen mit kräftigen Salutschüssen das Fest einleitenden.

Überdies beteiligte sich der Verein an weltlichen und kirchlichen Festen mit einer Abordnung. Ein Sommernachtsfest wurde abgehalten. Die Brauerei Jacob in Bodenwöhr wurde besichtigt. Am Gemeinde-Kegelturnier nahm man auch teil. Dabei konnte sich Mitglied Josef Strasser den Titel als bester Einzelkegler sichern. In diesem Jahr veranstaltet der Schützenverein wieder das Gemeindepokalschießen, dazu findet am 19. Februar die Eröffnung statt, zugleich wird der neue elektronische Schießstand offiziell eröffnet. Die Preisverleihung ist am 13. März.

Mit der Anschaffung des neuen Schießstandes tätigte der Verein die größte Investition seit dem Bau des neuen Schützenheimes in den 1990er Jahren. In mehreren Sitzungen hat der Verein über das Für und Wider beraten. Um den Verein wieder attraktiver zu machen, hat man sich entschlossen die Investition zu tätigen. Lang dankte allen, die maßgeblich mitgeholfen haben, den Schießstand umzubauen und den Schießraum zu renovieren.

Sportwart Hans Meier betrachtete die sportlichen Aktivitäten des Vereins. Im letzten Jahr wurden 24 Schießabende abgehalten, weniger als sonst immer, bedingt durch den Umbau des Schießstandes. Während des gesamten Jahres wurden zehn Preisschießen veranstaltet. An der Gaumeisterschaft nahm der Verein ebenfalls teil. Im Rundenwettkampf starteten die I. und II. Mannschaft in der Gauliga B, die II. Mannschaft belegte den dritten Platz und die I. Mannschaft belegte den vierten Platz. Zum Schluss seiner Ausführungen hatte er noch eine Siegerehrung vorzunehmen, denn Hans Manner konnte sich mit 22 Teilern den Josef-Köhler-Pokal sichern.

Jugendleiter Bernhard Bauer berichtete, dass es bis dato keine Zugänge im Jugendbereich gegeben hat. Er setzt große Hoffnung in den neuen Schießstand. Entsprechend soll ein besonderer Jugendtag veranstaltet werden, an dem speziell die Jugend angesprochen wird.

Für höhere Beiträge


Nach dem Bericht des Kassiers Reinhold Lang hatten die Mitglieder über eine Beitragserhöhung abzustimmen. Reinhold Lang begründete den Antrag der Vorstandschaft damit, dass der Verein seine Einnahmesituation verbessern muss. Seit den 1990er Jahren fand keine Erhöhung mehr statt. Die Mitglieder stimmten mit großer Mehrheit der Beitragserhöhung zu. Die Beiträge wurden wie folgt festgelegt. Schüler 5 Euro (bisher 4 Euro), Jugendliche 12 Euro (10 Euro), Junioren, bis zum vollendeten 21. Lebensjahr einschließlich gilt auch für Auszubildende, Studenten, jedoch max. bis 25. Lebensjahr 15 Euro (12 Euro), Damen 30 Euro (22 Euro), Schützenklasse 30 Euro (25 Euro), Familienbeitrag gilt für ein Ehepaar mit einem oder mehreren Kindern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben: 50 Euro (40 Euro), Partner-Beitrag gilt für Ehepaare oder eheähnliche Gemeinschaften, als Nachweis gilt der Wohnsitz: 50 Euro (40 Euro).

Bürgermeister Josef Deichl überbrachte die Grüße der Gemeinde. Er drückte seine Freude darüber aus, in diesem Jahr Schirmherr zu sein beim Gemeindepokalschießen. Anschließend fanden Ehrungen statt. Das Silberne Ehrenzeichen erhielt Siegfried Lorenz, die Silberne Verdienstnadel Josef Obermeier. Das Goldene Ehrenzeichen Matthias Manner und Johanna Manner. Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurde Nico Lingl geehrt. Für 40 Jahre Bernhard Bauer, Matthias Bauer, Thomas Bauer, Bettina Delling, Konrad Haimerl, Maria Schleicher, Albert Six und Konrad Thanner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.