Schützen haben doppelten Grund zur Freude

Den ersten Schuss zum 17. Gemeindepokalschießen gaben (von links) Ehrenschützenmeister Reinhold Dehm, Bürgermeister und Schirmherr Josef Deichl, Hermann Lang und Eduard Delling auf dem neuen Stand ab. Bild: ral
Vermischtes
Schmidgaden
25.02.2016
35
0

Derzeit läuft das 17. Gemeindepokalschießen der Schützengesellschaft "Hubertus" Schmidgaden. Bei der Eröffnung des Wettkampfes hatte der Verein gleich noch einen Grund zur Freude.

Alle zwei Jahre lädt die Schützengesellschaft "Hubertus" Vereine, Betriebe, Institutionen und Einzelpersonen zum Gemeindepokalschießen ein. Noch bis zum 4. März besteht wieder die Möglichkeit, um den Gemeindepokal und die Bürgerscheibe zu schießen. Schirmherr ist Bürgermeister Josef Deichl.

Eine wichtige Neuerung gibt es in diesem Jahr: Mit einem Standeröffnungsschießen nahm der Verein den neuen elektronischen Schießstand offiziell in Betrieb. Dazu haben die Schmidgadener Schützen auch die Schützengesellschaft Enzian Trisching eingeladen. Den ersten Schuss gaben Ehrenschützenmeister Reinhold Dehm, Bürgermeister Josef Deichl, Schützenmeister Hermann Lang und der Schützenmeister der "Enzian"-Schützen Trisching, Eduard Delling, ab.

Zuvor hatte Schützenmeister Hermann Lang über den Umbau des Strandes berichtet. Als Hauptgrund dafür bezeichnete er das Bemühen, den Schießsport noch attraktiver zu machen. Die Investitionen seien nicht gering gewesen, betonte Lang. Der Verein sei aber zuversichtlich, dass sie sich auszahlen werden. Der Schützenmeister freute sich besonders darüber, dass die neue Anlage mit dem Gemeindepokalschießen bereits ihre Bewährungsprobe bekommt. Bürgermeister Josef Deichl sagte, dass es ihm eine besondere Ehre und Freude sei, die Schirmherrschaft für das Gemeindepokal-Schießen zu übernehmen.

Die Auswertung an den neuen Ständen erfolgt elektronisch, die Zug-Anlage mit Schnüren und der Papierscheibe fehlt also künftig. Das Geschoss wird mit einer Geschwindigkeit von 40 000 Bildern pro Sekunde von zwei High-Speed-Optiken erfasst. Die Bedienung erfolgt über Touch-Display, das in einem PC integriert ist. Hier wählt der Schütze die Disziplin oder das Preisschießen aus und erhält neben dem Schussbild alle relevanten Informationen wie Ringe und Teiler. Der Schütze kann das Ergebnis selbst ausdrucken.

Alle Infos laufen auf einem Server-Notebook zusammen und können zentral abgerufen werden. Das manuelle Auswerten der Scheiben ist damit nicht mehr notwendig. Für Übungsschießen und wenn keine besondere Auswertung erforderlich ist, können die Stände auch ohne Einsatz des Servers verwendet werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.