Wildwochen-Erlös geht an die Sternstunden
Schlemmen für einen guten zweck

Der Landesvizepräsident der Jägerschaft Dr. Karl Baumer (links) informierte mit viel Wissenswertem zum heimischen Wild. Die Jagdhornbläsergruppe des Kreisverbandes Amberg- Sulzbach umrahmte mit klassischen Jagdhornsignalen den Knödelbogen.
Kultur
Schmidmühlen
18.10.2016
30
0
 
Zum Knödelbogen gehörte auch eine Streckenlegung von heimischem Wild, präsentiert von (von links) dem Vorsitzenden des Jagdverbands der Kreisgruppe Amberg-Sulzbach, Franz Erras, Landrat Richard Reisinger, Mirjana Rusch von Sternstunden, Bürgermeister Peter Braun, vom Landesvizepräsidenten des Bayerischen Jagdverbandes, Dr. Günther Baumer, und Asterios Dangas vom Gasthof Lindenhof. Bild: bö


WildwochenDie Teilnehmer

An den Schmidmühlener Wildwochen beteiligen sich der Gasthof Lindenhof der Familie Pfann, der Landgasthof Lautenschlager in Eglsee mit einem Wildtag am Sonntag, 30. Oktober, und die Dorfgemeinschaft Winbuch mit einem solchen am Sonntag, 5. November. Bei den letztgenannten Adressen ist jeweils eine Voranmeldung erforderlich, beim Landgasthof Lautenschlager unter 09474/264, beim Dorfgemeinschaftshaus direkt oder bei Familie Spies unter 09474/1001.

Die Nutznießer

Nach den Worten von Mirjana Rusch vom Verein Sternstunden konnten in den vergangenen 23 Jahren mit über 200 Millionen Euro Spendengeldern etwa 2700 Projekte unterstützt werden. "2016 sind es das Klinikum St. Marien in Amberg mit einer Fördersumme von 17 450 Euro zur Anschaffung eines mobilen Sonographiegeräts für das Kinderpalliativteam Ostbayern und das sozialpädagogische Zentrum St. Leonhard in Regensburg für den Neubau von zwei heilpädagogischen Wohngruppen. Die Fördersumme dieses Projekts liegt bei 400 000 Euro." (bö)

(bö) Der kalendarische Herbstanfang liegt schon einige Wochen zurück, jetzt ziehen traditionell die Schmidmühlener Wildwochen in ihrer 36. Auflage nach. Einen schöneren Herbsttag hätte die Auftaktveranstaltung mit dem Knödelbogen der drei Teilnehmer - dem Gasthof Lindenhof, dem Landgasthof Lautenschlager in Eglsee und dem Dorfgemeinschaftshaus in Winbuch - in diesem Jahr nicht haben können. Die bunte Dekoration steuerte die Natur mit ihrer immer farbenfroher werdenden Blätterpracht am Fuß des Theilbergs bei.

Spendendosen im Lokal


Den Reinerlös aus dem Knödelbogen in Höhe von 2055 Euro übergab Asterios Dangas vom Gasthof Lindenhof an Mirjana Rusch vom Verein Sternstunden. 1600 Euro stammen aus Spenden von Vereinen und Organisationen. 455 Euro hat der Verkauf von Wildtopf und Getränken am Sonntagnachmittag eingebracht. Während der Wildwochen stehen in den Gasthäusern auch noch Spendendosen für Sternstunden.

"Für uns ist es wichtig, dass die Spenden eins zu eins auch dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden": Wie Landrat Richard Reisinger anmerkte, bildeten Wild und Jagd im Naturpark Hirschwald schon immer eine gute Symbiose. Dazu komme der Truppenübungsplatz mit einem großartigen Rotwildbestand.

Immer tierschutzgerecht


Der Landesvizepräsident der Jäger, Dr. Günther Baumer, merkte an, dass für ihn und seine Kollegen immer die tierschutzgerechte Jagd im Vordergrund stehe: "Das war und ist unsere Passion und da sind wir auch stolz darauf." Wild sei ein hochwertiges Nahrungsmittel aus der Region - "mehr Öko und mehr Bio geht bei unseren heimischen Wildarten nicht mehr". Zum Erwerb von Wildbret merkte er an, dass jeder Jäger bei uns wisse, wo man artgerecht Erlegtes auch als Privatmann erwerben kann. Bürgermeister Peter Braun sagte, es gebe es gute Gründe, warum die Wildwochen in Schmidmühlen diesen hohen Stellenwert haben: "Das sind unsere Jäger, die mit Wild artgerecht umgehen können, und das ist unsere Gastronomie, die es hervorragend versteht, daraus die köstlichsten Gerichte zu zaubern."
Weitere Beiträge zu den Themen: Knödelbogen (2)Wildwochen (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.