Am Ende alle ausverkauft

Hawaii ist auch in Schmidmühlen - die gleichnamigen Dancers aus der Militärgemeinde Hohenfels hatten unter anderem auch den Tanz der Königstochter zum Marktfest mitgebracht. Bilder: bö
Lokales
Schmidmühlen
04.08.2015
0
0

Den beeindruckenden Schlusspunkt setzten am Sonntagabend die Feuergaukler: Ihre Show und als Zugabe ein paar Rausschmeißer der Original- Oberkrainer-Freunde beendeten das Schmidmühlener Marktfest.

Gelöst ist jetzt auch die große Sonntagsfrage der lokalen Buchmacher, wer die besten Eseltreiber hat: Das sind heuer die Schmidmühlener. Die Jugendfeuerwehr sicherte sich mit einer gemischten Mannschaft das Preisgeld von 200 Euro. Gut 600 Zuschauer verfolgten am Sonntagnachmittag auf der Eselsbrücke an der Lauterach dieses tierische Vergnügen.

In der Flutmulde hatte die Pateneinheit des Marktes, die 1. Kompanie des Logistikbataillons 472, eine Fahrzeugausstellung aufgebaut. Toll angekommen ist auch "Rock im Schlossgarten". Zu Austro-Rock, Pop, Punk und alten Gassenhauern gesellten sich noch der Bose und der Fonse aus dem benachbarten Rieden zur Gestaltung des bayerischen Nachmittags. Den Ton gaben heuer die Jurablaskapelle aus Pilsheim, die Lokalmatadoren der Blaskapelle St. Ägidius, die Original-Oberkrainer- Freunde, die Weiß-Blauen Boum, Fresh, Green Frog Feet sowie Tom und Rudi von I Du und da ander an. Wer ein bisschen Zeit hatte, konnte beim Frauenbund in den Schulalltag vergangener Jahrzehnte eintauchen. Gigantisch war das Kuchenangebot gleich nebenan. Und wer noch etwas zum Lesen oder eine außergewöhnliche Dekoration brauchte, der war beim Floh- und Büchermarkt der Pfarr- und Gemeindebücherei gut bedient. Das Bungee-Trampolin der Fun-Jumper war der Einstieg in die Festmeile für die Kinder. Dazu gesellte sich Maxl, der Spielebus des Kreisjugendringes im Schlossgarten.

Farbenprächtige Publikumsmagnete waren heuer die Hawaiian Dancers der Militärgemeinde Hohenfels mit viel Folklore aus ihrem Heimatland, die Garde des Faschingskomitees mit ihrem Showtanz, Natascha Fluker mit ihrer elektrischen Ukulele, die Kindertanzgruppe Anima aus Burglengenfeld und das Dudelsacktrio der Geisenfeld Highlanders. Beim Fischereiverein konnte man einen Kurzlehrgang zum Angeln mit der Fliege buchen. Beim Zunftverein der Mauerer und Zimmerer gab es nicht nur die besten Forellen aller Zeiten, sondern auch ausgefallene Drechselarbeiten, direkt von der Drehbank.

Wer es etwas gemütlicher haben wollte, konnte die Lauterach entlang wandern und sie Morisken-Skulpturen in Festbeleuchtung bestaunen. Dass man sich zuweilen erst einen Weg durch das Gewurl bahnen musste, liegt wohl daran, dass Schmidmühlens Marktfest in der Region einen ausgezeichneten Ruf hat, meinte Bürgermeister Peter Braun: "Wir sind stolz auf unsere Vereine, die das alles schultern, denn ohne sie wäre das nicht machbar." Wer allerdings am späteren Sonntagabend noch etwas gegen den Hunger haben wollte, wurde von den meisten Vereinen enttäuscht: Sie waren nicht wegen Reichtums geschlossen, sondern schlichtweg alle ausverkauft.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.