Bürgermeister singt zurück

Zigeunerpolka oder Dreher: Die Paare zeigten viele Tänze. Bilder: bjo (2)
Lokales
Schmidmühlen
09.09.2015
1
0

Da schlug der Bürgermeister gleich zurück - natürlich nur musikalisch: Als die Kirwapaare manches Ereignis in Schmidmühlen mit ihren Gstanzln durch den Kakao zogen, erinnerte sie Peter Braun singend an die Sache mit dem Mist im Baumloch.

Der Kirchweihsonntag begeisterte die zahlreichen Zuschauer am Hammerplatz. Sie zollten den 24 Paaren für ihre Darbietungen langanhaltenden Applaus. Alle 48 Burschen und Moidln nahmen um 9.30 Uhr am Festgottesdienst in der Pfarrkirche teil und gestalteten ihn auch mit. Zur Mittagspause verteilten sich die Kirwaleut in den Gaststätten, ehe sie am Nachmittag ihre Tänze um den Kirwabaum präsentierten. Zahlreiche Schaulustige warteten schon, als die Paare in der Kutsche vorfuhren. Michael Fischer hatte seine beiden Pferde vorgespannt, darauf saß das Oberkirwapaar, Jessica Graf und Armin Lamecker. Die Moidln hatten in der Kutsche Platz genommen und die Boum marschierten hinterher, begleitet vom Duo HeJo und kräftigem Mitklatschen der Zuschauer.

Da schianste Baam

Es war ein buntes Bild, als 24 Paare beim Kirwabaum einen großen Kreis bildeten, eingerahmt von sehr vielen Zuschauern, und als erstes die Sternpolka tanzten. Immer wieder waren die Schlachtrufe "Wer hot Kirwa?" oder "Wer hot den schiansten Kirwabaam?" zu hören. Die Zuschauer geizten nicht mit Beifall. Die Anstrengungen, vor allem der vergangenen Tage, waren den Moidln und Burschen nicht anzusehen: Sie zeigten auch Zigeunerpolka, Boarischen und viele weitere Tänze. Gespannt warteten alle auf die Ermittlung des neuen Oberkirwapaares. Hierzu spielten Hans und Helmut einen Walzer, während ein Blumenstrauß von Paar zu Paar weitergegeben wurde. Als die Musik aufhörte, hielten ihn Leonie Schwab und Matthias Segerer in den Händen. Die Tradition will es, dass der neue Oberkirwabursch Hut und Schultertuch vom Baum holen muss. Natürlich gehörte auch ein Ehrenwalzer zum Programm.

Im Stodl geht's rund

Beim Mühlradl zeigten die 24 Paare noch einmal ihr ganzes Können. Kaffee und Kuchen hatten sich danach alle verdient. Für Unterhaltung sorgte das HeJo-Duo. Viele Besucher machten es sich an den bereitgestellten Tischen und Bänke gemütlich, bevor es, begleitet von den Bands "Krach Bumm Fürchterlich" und Blechlous im Ochsenwirtsstodl noch einmal richtig zur Sache ging.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.