Der Vollgas-Endspurt

Großen Wirbel um das runde Leder verbreiteten die Damen des Frauenbundes und die Dietldorfer Hexen, die sich seit jeher gut verstehen.
Lokales
Schmidmühlen
17.02.2015
1
0

Links rum, rechts rum? Egal. Hauptsache keine Faschings-Geisterfahrer. Schmidmühlen setzt einen stimmungsvollen, bunten Schlusspunkt.

Einen großartigen Faschings-Showdown erlebten am Dienstag Tausende von ausgelassenen Narren und Zuschauern, die sich diesen Endspurt im Vilstal nicht entgehen lassen wollten. Und wie kamen sie da hin? Natürlich über den Kreisverkehr. Egal ob links oder rechts herum, Fasching ist. Stimmungs-Geisterfahrer wurden in Schmidmühlen jedenfalls nicht gesichtet.

Da ist dann auch noch die Sache mit dem Bürgerentscheid um den Fochtner-Stadel. Da werden wohl wieder die Emhofer ein gehöriges Wörtchen mitreden, war auch damit sogleich ein passendes, plakatives Zugmotto gefunden. Gestern, das dürfte einer der publikumsträchtigsten und buntesten Faschingszüge der vergangenen Jahre mit etwa sechs- bis sieben-tausend Gästen gewesen sein.

An Attraktionen sollte es nicht mangeln. Wo gibt es sonst eine öffentliche Viagra-Ausgabe, und ganz verstohlen griff da so mancher in die blaue Schachtel. Nicht fehlen durften auch die Hexengruppen aus Schmidmühlen und dem benachbarten Dietldorf samt der Riedener Goaßlandler. Die Damen des Frauenbundes ließen im Querformat WM-Partystimmung aufleben, und auch ein großes Wikingerschiff aus Diesenbach hatte zu einer Rast im Schmidmühlener Faschingshafen angelegt.

Der Stammtisch der Hoglbouchern huldigte König Ludwig und die Emhofer gelobten noch einmal ihrem Hofmarksherrn im Rathaus Treue und Beistand. Die exzellenten Farbtupfer des Faschingsgenres setzten einmal mehr die Garden aus Dietldorf, Rieden uns Haselmühl. Da standen natürlich die Schmidmühlener Mädels von der Kinder- über die Jugendgarde bis hin zur Prinzengarde mit Auszügen aus ihrem Tanz- und Showprogrammen in nichts nach. Ein letztes Mal huldigten die Prinzessinnen und Tollitäten aus Dietldorf, Rieden, Haselmühl und des örtlichen Faschingskomitee ihre Fangemeinden. Denn heute ist alles vorbei. Bis 11.11 halt, war schon zu hören.

Links rum, rechts rum? Egal. Hauptsache keine Faschings-Geisterfahrer. Schmidmühlen setzt einen stimmungsvollen, bunten Schlusspunkt. Bilder von Paul Böhm
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.