Es muss nicht immer Fußball sein

Erst einmal muss es Spaß machen, Bewegung kommt dann schon ganz von selbst ins Spiel. Bild: fop
Lokales
Schmidmühlen
09.10.2014
18
0

Die Disziplin Überlebenskampf würden sich Sportvereine gerne ersparen. Um nicht bereits beim Mitgliedernachwuchs zu scheitern, setzen viele zunehmend auf eine Verbreiterung ihres Spektrums.

Das fehlende Angebot an weiteren Sportkursen machte den Verantwortlichen des SV lange zu schaffen. Jetzt kommt im wahrsten Wortsinne Bewegung in die Sache. Künftig soll sich das gezielt auf die Bedürfnisse von Kindern abgestimmte Angebot im Verein nicht mehr ausschließlich nur um Fußball drehen.

Erst kürzlich merkte der Kinderarzt Ulrich Fegeler in einer Radiosendung an: "Wir gehen davon aus, dass viele Kinder heute motorisch mit etwa vier, fünf Jahren nur noch etwa 70 Prozent dessen können, was sie ihrer Entwicklung nach eigentlich können sollten, weil die entsprechende motorische Anregung fehlt." Aber auch die mittelbar bei sportlichen Beschäftigungen vermittelte soziale Kompetenz sollte nicht unterschätzt werden, unterstreichen parallel Psychologen unter dem Verweis auf Mannschaftssportarten.

Um derartigen Forderungen nachzukommen, startet der SV nun ein umfangreiches und auch ehrgeiziges Programm. Ziel ist, die Anzahl der aktiv im Verein sporttreibenden Kinder von derzeit rund 100 auf 120 Mädchen und Buben zu erweitern. Dann wäre für den SV ein Organisationsgrad von rund 80 Prozent aller Kinder im Gemeindegebiet erreicht.

Während viele Vereine in der Umgebung ihre eigenen Fußball-Jugendmannschaften aufgeben und ihre Zukunft in der Zusammenlegung zu Fördergemeinschaften (JFG) suchen, kämpft der SV Schmidmühlen hier weiter um seine Eigenständigkeit. Nur so, das ist die Überzeugung, sei diese Sparte überlebensfähig. Sollten Personalengpässe eine eigene Jugendmannschaft nicht zulassen, wollen die Verantwortlichen mit Spielgemeinschaften - wie bereits mit dem TuS Hohenburg -, nicht aber mit dem Beitritt zu Fördergemeinschaften, reagieren. Die Junioren-Fußballsaison ist bereits angelaufen Die A-Jugend (Kreisliga) von Trainer Robert Holler fand bisher noch nicht recht Tritt, Auch die C-Jugend, die von den beiden aktiven Spielern Tobias Baier, Daniel Liebchen und Vorstandsmitglied Martin Graf gecoacht wird, sind bisher noch in der Findungsphase. Die beiden D-Jugendteams schlagen sich in der Qualifizierungsrunde bestens, bisher blieben sie ungeschlagen. Die E-Jugend von Thomas Stadlbauer und Jörg Döberl hat erste Punkte eingefahren, und die F-Jugend von Christian Graf und Andreas Wartha kämpft in einer Fair-Play-Liga. Und dann gibt es neuerdings auch noch ein Angebot ganz ohne Fußball.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.