Forscher Schnitt muss sein

Nicht jedem gefallen die auf den ersten Blick radikalen Baumpflegemaßnahmen - aber sie sind nötig. Georg Höfler (links) und Georg Schmalzbauer vom Gartenbauverein sorgen damit dafür, dass die Kugelahorne gesunde, starke Kronen entwickeln. Bild: pop
Lokales
Schmidmühlen
13.03.2015
0
0

Schmidmühlen bereitet sich auf den Frühling vor. Das bedeutet auch immer, dass die Mitglieder des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins gefordert sind - und sich auch gern fordern lassen.

Markt und Verein arbeiten eng zusammen, wenn es darum geht, Schmidmühlen fit für die Freiluft-Saison zu machen. Dieses war jetzt auch wieder bei einem gemeinsamen Arbeitseinsatz von Gartenbauvereins-Mitgliedern mit 2. Vorsitzendem Georg Höfler und den Mitarbeitern des örtlichen Bauhofs der Fall.

Nicht "alle Jahre wieder", sondern etwa alle fünf Jahre steht ein Pflegeschnitt der Bäume vor der Pfarrkirche St. Ägidius an. Dabei mag der eine oder andere durchaus an "Verschandelung" denken: Doch der Eingriff ist, wie Fachleute versichern, bei dieser dichten Bepflanzung wichtig. Spätestens im kommenden Jahr werden die Kugelahorne vor der Pfarrkirche wieder eine breite, gesunde Baumkrone haben.

Zwei wichtige Termine hat der Gartenbauverein im März noch in seinem Kalender stehen. Am Mittwoch, 18. März, tagt der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege in Schmidmühlen, im Gasthaus Lindenhof, Am Anger 1. Neben Berichten von Landrat Richard Reisinger und Grußworten von Bürgermeister Peter Braun sowie OGV-Vorsitzender Petra Tischler stehen der Kassen- und Revisionsbericht, eine Termin-Vorschau und eine Fotoschau "So schön ist der Tag der offenen Gartentür" auf dem Programm.

Die Jahreshauptversammlung läuft am Sonntag, 29. März, ab 14.30 Uhr im Trachtenheim, Hammerstraße 33.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.