Geld für Kinder, nicht für Bus

Der Markt Schmidmühlen hat sich einstimmig für die Bewilligung des Qualitätsbonus Plus für den Kindergarten St. Georg ausgesprochen. Zwischen 5000 und 7000 Euro wendet der Markt dafür auf. "Aber das sind uns unsere Kinder wert", so Bürgermeister Peter Braun und die Gemeinschaft der Markträte. Bild: bö
Lokales
Schmidmühlen
28.03.2015
0
0

Etwa 600 000 Euro gibt die Gemeinde Schmidmühlen jedes Jahr für ihre Kinder aus. Jetzt will Bürgermeister Peter Braun zusätzlich noch mehr Qualität anbieten.

(bö) Die Kinder sind dem Markt Schmidmühlen viel Geld wert. Das ist an mehreren Haushaltsposten - von Kinderspielplätzen angefangen über Kinderhort und Kindergarten bis hin zu Schulen, Schulbuskosten und indirekten Unterstützungen über Vereine - ersichtlich. Mit gut 240 000 Euro bezifferte Bürgermeister Peter Braun in der Gemeinderatssitzung pauschal die jährlichen Ausgaben alleine für den Kindergarten, weshalb man sich durchaus "kinderfreundliche Gemeinde" - wie in der Sitzung angeklungen - nennen dürfe.

Bayern zahlt die Hälfte

Insgesamt gesehen sind es knapp 600 000 Euro, die der Markt Schmidmühlen jährlich für seine Kinder ausgibt, berichtete Braun. Jetzt unternimmt die Kommune einen weiteren Schritt zur Verbesserung des Angebotes: Sie beteiligt sich am Qualitätsbonus Plus-Programm, das der Freistaat Bayern Gemeinden für 2015 und die Jahre danach anbietet.

Der Staat gewährt den Einrichtungen einen Bonus, wenn die Gemeinde eine gleich hohe Summe dazugibt - und diese Mittel explizit zur Qualitätsverbesserung eingesetzt werden. Für den Markt Schmidmühlen fallen dadurch jährlich etwa Mehrkosten zwischen 5000 bis 7000 Euro an, informierte Bürgermeister Peter Braun die Mitglieder des Marktrates.

Der "Qualitätsbonus Plus" beträgt dabei exakt 53,69 Euro pro Kind, die sich die Gemeinde und der Freistaat teilen müssen. Zu gering war die Nutzung der vor einigen Jahren eingeführten Freizeitlinie Lauterach-Express zuletzt gewesen (wir berichteten). Der Gemeinderat stimmt jetzt dagegen, diese auf eigene Kosten zu verlängern. Wie in der Sitzung zu hören war, hat man im Nachbarlandkreis Neumarkt ähnliche Linien bereits eingestellt. Dabei schloss der Lauterach-Express das Jahr 2013 mit einem Fehlbetrag von 13 968 Euro ab. Für die beteiligten Naturpark-Kommunen heißt das, jeweils einen jährlichen Fehlbetrag von 1995 Euro zu tragen.

Der Markt Schmidmühlen hat diesen Anteil ohnehin auf 2000 Euro gedeckelt. Wegen der erforderlichen Fristen müssen aber noch die Jahre 2014 und 2015 bezahlt werden, hieß es in der Sitzung. "Erst dann greift die Kündigung", so Peter Braun.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.