Gemeinderat Schmidmühlen lehnt Ausnahmen ab
Keine Flachdächer im Siedlungsgebiet

Ein Anlieger der Brunnlettstrasse hatte für den Straßenzug "Zone 30" gefordert. Der Antrag wurde abgelehnt und soll im Zuge des Gesamtverkehrskonzeptes mit betrachtet werden. Bild: bö
Lokales
Schmidmühlen
29.09.2014
14
0
Fündig geworden: Bei der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates wurde Stefan Dirmeier zum Jugendbeauftragten für die Marktgemeinde Schmidmühlen bestellt. Flachdächer im Siedlungsgebiet der Bergheimer Straße lehnte das Gremium ab. Auch das Thema Verkehrsführung besprachen die Räte.

Wie Bürgermeister Peter Braun informierte, ist der Bauträger für das Geländer das Wasserwirtschaftsamt. Der Marktgemeinderat hatte bereits in einer früheren Sitzung die Übernahme in die Baulast der Gemeinde abgelehnt. "Jetzt schaut es so aus, als ob die Maßnahme heuer noch durchgeführt wird", berichtete Braun. Große Teile des Geländers sind schon seit einiger Zeit abgemorscht und weggebrochen. Lediglich das Ausbessern mit Brettern hat letztendlich immer wieder ein wenig für Sicherheit gesorgt.

Nicht notwendig

Ein Anlieger aus der Brunnlettstraße sieht zu schnelles Fahren in diesem Bereich als Gefahr für die Anwohnerschaft. Er stellte den Antrag auf Zone 30 für das Streckenstück, weiterführend sogar die Ausweisung als Einbahnstraße. Wie dazu Bürgermeister Peter Braun informierte, hat es dazu bereits von der Verkehrspolizei eine Stellungnahme gegeben. Rechtlich sei die Ausweisung einer Zone 30 zulässig, aber nicht notwendig (AZ berichtete).

Zustimmung für Fischer

Wie Josef Popp (CSU) anmerkte, sei eine ganzheitliche Betrachtung der Verkehrsführung einer Einzelmaßnahme vorzuziehen. Bürgermeister Peter Braun und Josef Popp informierten, dass im Zuge einer ganzheitlichen Verkehrskonzeption die Verkehrsführung in diesem Bereich untersucht werden soll. Das Gremium lehnte deshalb zunächst das Ansinnen des Anliegers ab.

An Baugesuchen genehmigte der Marktgemeinderat die Änderungen der Raumnutzungen im Doktorhaus in Schmidmühlen in der Hohenburger Straße innerhalb der Brandschutzordnung. Zugestimmt haben die Räte der Erweiterung der bestehenden Wagenremise von Dr. Kai Christian Otte aus Oberadlhof und der Bauvoranfrage des Fischereivereins, auf einem Grundstück entlang des Zieglerweges eine Unterstellhalle samt Garage zu errichten.

Keine Zustimmung hingeben fand die Bauvoranfrage von Tanja Baudys- Rudolf. Sie hatte beantragt im Bereich des Siedlungsgebietes der Bergheimer Straße eine Bebauung mit einem Flachdach zuzulassen. Der Marktgemeinderat beschloss dazu, dass auf den noch freien Bauplätzen in diesem Baugebiet keine Wohnbebauung mit Flachdächern genehmigt wird. Der Bebauungsplan sieht dort ausschließlich Satteldächer vor. Da will der Marktgemeinderat keine Ausnahmen machen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4090)September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.