Gemeinderat stockt Mittel für Anbau auf - Beinahe fertig
Mehr Geld für das Feuerwehrhaus

Der Feuerwehrhaus-Anbau in Emhof ist schon sehr gut vorangekommen. Der Gemeinderat hat jetzt die Mittel für dieses Projekt gedeckelt auf 45 000 Euro erhöht. Bild: bö
Lokales
Schmidmühlen
01.10.2014
0
0
(bö) Die Marktgemeinde erhöht den Finanzrahmen für den Feuerwehr-Gerätehausanbau in Emhof. In dem neuen Domizil ist nicht nur Platz für die Wehr, sondern auch für die Vilstalschützen Emhof. Diese haben dort einen unterirdischen Schießstand auf eigene Rechnung eingebaut.

Auch in Emhof werden die beiden Gastwirtschaften mehr oder weniger ihren Betrieb "eindampfen": Damit stehen sowohl der FFW als auch den Schützen keine Vereinslokale mehr zur Verfügung. Daher die Idee, das Gerätehaus künftig gemeinsam zu nutzen: Mit einem großen Kraftakt haben die beiden Vereine zusammen mit der Bevölkerung dieses Projekt in diesem Jahr gestemmt.

Das Ende der Bauarbeiten ist abzusehen, informierten Gemeindechef Peter Braun und 3. Bürgermeister Martin Bauer jetzt den Marktrat. Das Gebäude kann künftig auch in einem gewissen Rahmen als Dorfgemeinschaftshaus genutzt werden. Die Bürgervertreter beschlossen in ihrer Sitzung, den bisherigen Finanzrahmen von 20 000 Euro auf einen gedeckelten Betrag für die Gesamtbaumaßnahme Gerätehaus-Erweiterung auf 45 000 Euro zu erhöhen.

Nach dem genehmigten Plan werden das Erd- und das Dachgeschoss um 100 Quadratmeter (jeweils fünf mal zehn Meter) sowie das Kellergeschoss um 15 Quadratmeter (drei mal fünf Meter) erweitert. Das komplett neue Untergeschoss hat 122 Quadratmeter (drei mal acht Meter plus sieben mal 14 Meter). Dies sind in der Gesamtfläche rund 250 Quadratmeter. Die Erweiterung umfasst für den umbauten Raum insgesamt rund 810 Kubikmeter. Den Finanzierungsanteil für die unterirdische Schießsportanlage tragen die Vilstalschützen Emhof alleine.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.