Jugendgruppe der Schmidmühlener Schützen richtet seit Jahren mit Erfolg das Saukopfessen des ...
Geld verdienen für die Sportausrüstung

Viele fleißige Helfer hatten sichtlich Spaß bei der Arbeiten am dampfenden Kessel. Bild: po
Lokales
Schmidmühlen
24.02.2015
6
0
Die Rundenwettkämpfe des Schützengaus Amberg und des Oberpfälzer Schützenbunds neigen sich dem Ende zu. Insbesondere der Nachwuchs der Sportschützen Schmidmühlen wartet dabei mit guten Leistungen auf.

Die Schüler führen die Tabelle ihrer Altersklasse an, und die Jugend belegt derzeit Platz zwei. Aussichtsreich liegen einige Mannschaftsmitglieder auch in der Einzelwertung zur Hälfte des Rundenwettkampfs. Doch nicht nur sportlich, sondern auch in der Vereinsarbeit engagieren sich die Jugendlichen.

Seit vielen Jahren freuen sich die Sportschützen in der kalten Jahreszeit auf das Saukopfessen. Initiator war und ist Jugendbetreuer und Trainer Georg Schmidschneider. Unter der Regie von Jugendleiter Stefan Koller und seiner Stellvertreterin Angelika Hüttner bewirtete ein großes Helferteam am Wochenende die Gäste im rappelvollen Schützenheim. Die Nachfrage war so groß, dass der gesamte Vorrat bereits nach einer knappen Stunde an den Mann und die Frau gebracht war. Der Reinerlös fließt in die sportliche Ausrüstung.

Um die Schießsport-Talente bestmöglich zu betreuen, hat der Verein bereits vor etwa 15 Jahren eine selbstverantwortete Jugendgruppe mit einem eigenen Vorstand eingerichtet: ein System, das funktioniert. Das Saukopfessen stellt die Jugendgruppe auf die Beine, ebenso den Jugendabend im Herbst.

Auch wenn die Rundenwettkämpfe in nächster Zeit abgeschlossen werden, ist für die Jugend und die erwachsenen Schützen noch keine Pause angesagt. Im März steht die Gaumeisterschaft auf dem Terminkalender. Hier sind die Ziele durchaus hoch angesetzt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.