Musikpädagogin Jelena Lichtmann bietet einigen ihrer Schüler ein großes Podium
Kunstgenuss im Hammerschloss

Helena Wels spielte beim Konzert in Schmidmühlen Violine.
Lokales
Schmidmühlen
18.02.2015
25
0
Einer der guten Geister des Hammerschlosses ist die Konzertpianistin und Musikpädagogin Jelena Lichtmann aus Amberg für die Freunde klassischer Musik geworden. In regelmäßigen Abständen kommt sie mit ausgewählten Musikschülern nach Schmidmühlen. Der Name Lichtmann steht für feinen Kunstgenuss, der wohl auch den Hofmark-Herren früherer Zeiten gefallen hätte. Damals, in der Blütezeit des Eisenhammers in der Hammerstraße, wird man hier wohl Musik des späten Mittelalters gelauscht haben - jetzt erklangen Werke aus der späten Romantik bis zur Moderne, unter anderem von Vivaldi, Haydn, Johann Sebastian Bach bis hin zum 1938 in Prag geborenen Karel Svoboda.

Der Heimat- und Kulturverein Schmidmühlen hatte nicht zum ersten Mal dazu eingeladen - und es sollte auch diesmal wieder ein Erfolg für die jungen Protagonisten werden.

Bach und Vivaldi

Alexandra Herdegen spielte auf der Viloline das Allegro 2 von Fiocco und "Introduction & Polonese" (C. Böhm) sowie am Klavier die Filmmusik "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" von Karel Svoboda. Von Helena Wels (Klavier) hörte man Bachs "Alusette" sowie das Violinenspiel nach einer Meditation von J. Massenet und "Souvenir de Sarasate" (W. H. Potstock). Regina Findling (Violine) hatte die Noten von Vivaldis "Konzert G-Dur" (1. Satz) mitgebracht. Am Klavier hörte man von ihr das Tonbild "Poetisches Bild" von Grieg.

Ein tolles Finale

Verena Schwager (Klavier) hatte "Siziliano" von Johann Sebastian Bach für ihren Auftritt einstudiert. Andreas Irler überzeugte am Klavier mit Bachs Präludium & Fuga in g-Moll ebenso, wie Kathrin Raab (Klavier) mit Haydns Sonata Es-Dur (1. Satz). Lisa Hofmann spielte zur Querflöte die Aria von Peteris Vasks.

Milena Täschner hatte sich Dvoraks Klavierstück "Reverie" ausgesucht. Ein tolles Finale zauberte Stefanie Rumpler am Altsaxofon nach der "Fantasie on original theme" von Jules Demerssemann.

Im Namen des Heimat- und Kulturvereins dankte Vorsitzende Eva Eichenseer für die besonderen musikalischen Darbietungen - auch im Namen der vielen Gäste, die aus der weiteren Umgebung nach Schmidmühlen gekommen waren.

Wie Jelena Lichtmann anmerkte, war das Konzert auch für sie ein besonderes Erlebnis - schließlich blickt sie in diesen Wochen auf 35 Jahre Musik und Bühne zurück.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.