Neuer Chef bei der Feuerwehr

Christian Renghart (Vierter von links) - hier mit der neu gewählten weiteren Führungsriege sowie Kreisbrandrat Fredi Weiß (rechts) und Kreisbrandinspektor Hubert Blödt (links) - ist jetzt Vorsitzender der Schmidmühlener Feuerwehr. Bild: pop
Lokales
Schmidmühlen
16.01.2015
0
0

Hört der langjährige Vorsitzende auf, haben viele Vereine heutzutage ein Problem. Die Schmidmühlener Feuerwehr hat keines - obwohl sich ihr Vorsitzender Thomas Birner nach zehn Jahren nicht mehr zur Wahl stellte.

Traditionell lädt die Feuerwehr Schmidmühlen für Sonntag nach Dreikönig zu ihrer Jahreshauptversammlung ein. 381 Mitglieder, davon drei Ehrenmitglieder, hat sie derzeit. Darauf machte Vorsitzender Thomas Birner in seinem Bericht aufmerksam. Sein Rückblick galt einem ereignisreichen Jahr.

Ein neues Löschfahrzeug

Zu den vielen Veranstaltungen gehörten das Gedächtnisamt für die verstorbenen Mitglieder, der Florianstag in Pittersberg und das 125-Jährige der dortigen Feuerwehr, aber auch die Fahrzeugweihe in Vilshofen und das elfte Seniorentreffen. Ein Höhepunkt sei die Einweihung des neuen Löschfahrzeuges gewesen. Weil Birner nach zehn Jahren als Vorsitzender nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung stand, nahm er die Gelegenheit wahr, eine persönliche Bilanz zu ziehen. Neben der Weihe von zwei Fahrzeugen war für ihn die Feier zum 140-jährigen Bestehen mit Florianstag im Programm der 1000-Jahr-Feier des Marktes herausragend.

Dass der Mitgliederstand konstant gehalten werden konnte, ist laut Birner keineswegs selbstverständlich - schließlich seien im vergangenen Jahrzehnt rund 100 Mitglieder gestorben. Seinem Nachfolger könne er ein solides finanzielles Polster hinterlassen, merkte der scheidende Vorsitzende noch an.

Auf 29 Einsätze blickte Kommandant Jürgen Ehrnsberger zurück. Dabei erinnerte er insbesondere an einen Kaminbrand, ein Feuer bei Brunnhof sowie verschiedene Verkehrsunfälle, unter anderem bei Etsdorf mit einem Toten.

Die Wehr zählt derzeit 30 Aktive (davon fünf Frauen) und zehn Jugendliche (vier Frauen). Die Truppe absolvierte zwölf Funkübungen, leistete zahlreiche Absperrdienste und half auch bei den Aktivitäten ums Brauchtum der Allerseelenschiffchen mit technischer Ausrüstung und Personal. Beim Ferienprogramm war die Wehr ebenfalls dabei und hat zudem zahlreiche Aktive in Kursen schulen lassen.

Jugendarbeit gelobt

Die Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren, nicht nur innerhalb der Gemeinde, nannte Ehrnsberger als vorbildlich und problemlos. Besonders hoben der Kommandant und der Vorsitzende die Jugendarbeit hervor. Dickes Lob für die engagierte Vereinsarbeit gab es auch von Kreisbrandinspektor Hubert Blödt, der der Schmidmühlener Wehr hohe Einsatzbereitschaft und einen guten Ausbildungsstand bescheinigte. Sicher habe das neue Löschfahrzeug auch zur Verbesserung der Sicherheit im Markt Schmidmühlen beigetragen. Dank für vorbildliche Arbeit erstattete auch Bürgermeister Peter Braun. Der Markt wisse, was er an seiner Feuerwehr habe. Die nächste große Aufgabe, eine Entscheidung zum Feuerwehrhaus, werde in den nächsten Jahren in Angriff genommen, versprach Braun. Thomas Birner dankte er mit dem Ehrenkrug des Marktes.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.