Seltener Brauch zu Fronleichnamsfest in Schmidmühlen
Kanonen donnern

Pfarrer Werner Sulzer trug das Allerheiligste durch die Straßen der Gemeinde. Die Prozession führten die Kindergartenkinder mit Fähnchen und Blumen sowie die Blaskapelle St. Ägidius an. Vereine mit ihren Bannern, Kirchenchor, -verwaltung, Pfarrgemeinderat, Marktrat und Pfarrangehörige folgten. Bild: bjo
Lokales
Schmidmühlen
06.06.2015
0
0
Festlich begangen wurde das Fronleichnamsfest auch in der Pfarrei St. Ägidius, das durch die Teilnahme von zahlreichen Gläubigen und Vereinen mit ihren Fahnenabordnungen zu einer großen Glaubensdemonstration wurde.

Der Kirchenchor und die Blaskapelle St. Ägidius umrahmten die Feier samt Prozession. Dazu betonte Pfarrer Werner Sulzer: "Jesus hat sich hingegeben den Armen und Kranken. Auch gestorben ist er unter ihnen. Wir wollen nach dem Gottesdienst das Allerheiligste hinaustragen, damit es heilend wirkt für die Pfarrangehörigen. "

Den Zug führten die Kindergartenkinder mit Fähnchen und Blumen an sowie die kirchliche Blaskapelle St. Ägidius. Vereine mit ihren Bannern, Kirchenchor, -verwaltung, Pfarrgemeinderat, Marktrat und Pfarrangehörige folgten dem Allerheiligsten, das Werner Sulzer, begleitet von den Kommunionkindern, durch die Straßen trug. Entlang des Prozessionsweges waren die Häuser festlich geschmückt.

Nach alter Überlieferung wurde jeweils zum Evangelium an den Altären mit einer Kanone dreimal geschossen. Dieser Brauch ist seit vielen Jahren wohl einmalig im Vilstal. Ebenso nach alter Sitte zupften die Teilnehmer nach der Prozession von den zum Schmuck aufgestellten Birken Zweige und Blätter ab. Das geweihte Grün, zu Sträußen gebunden, wird von vielen Gläubigen daheim an der Fassade oder an den Türen ihrer Häuser und Wohnungen angebracht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.