Start- und Landebahn nahe Emhof muss deshalb nicht von 300 auf 760 Meter verlängert werden
Drohneneinheit bereits zurück in den USA

Lokales
Schmidmühlen
03.08.2015
1
0
(bö) Die Verlängerung der Start- und Landebahn für Drohnen nahe Emhof ist vom Tisch. Wie Bürgermeister Peter Braun den Marktrat informierte, gab es zur Klärung dieser Frage eine Besprechung mit dem Kommandeur des Joint Multinational Readiness Centers Hohenfels, Oberst Thomas Mackey.

Vor etwa vier Jahren gab es tatsächlich Pläne, diese parallel zur Feldlandebahn verlaufende Asphalttrasse von etwa 300 auf 760 Meter zu verlängern. Die Gelder waren laut Information der US-Armee in Hohenfels damals auch schon genehmigt. Aber mittlerweile hätten sich die militärischen Pläne für Drohnenflüge in Hohenfels verändert. Eine Verlängerung dieser Rollbahn - ihr militärischer Namen lautet Stol-Airfield - werde nicht mehr gebraucht. Die US-Armee stellte dieses Projekt Anfang des Jahres ein. "Die Hohenfelser Drohneneinheit wurde mittlerweile auch in die Staaten zurückverlegt", heißt es in einer Stellungnahme der US-amerikanischen Militärs.

760 Meter waren geplant

Hintergrund für die Anfrage des Marktes Schmidmühlen bei den US-Militärs in Hohenfels war ein Passus im Sitzungsprotokoll der Marktgemeinde Hohenfels vom 16. Juni 2015. Hier war zu lesen, dass Hohenfels aufgrund der vorgelegten Pläne des Staatlichen Hochbauamts in Regensburg mehrheitlich für die Baumaßnahme gestimmt habe. Die Behörde hatte offensichtlich das Ende der US-Pläne nicht mitbekommen.

Die US-Armee hatte beabsichtigt, im Auftragsbauverfahren die bereits bestehende asphaltierte Landebahn für unbemannte Flugkörper auf 760 Meter zu verlängern. Im Hohenfelser Gemeindeblatt hieß es dazu: "Die Landebahn verläuft parallel zu der geschotterten Flugpiste von etwa 1100 Metern Länge bei Emhof. Für bereits bestehende Gebäude im Bereich des Flugfeldes wird das Kenntnisgabeverfahren durchgeführt. Die Abwicklung erfolgt über das Staatliche Hochbauamt Regensburg. Alle Fachbehörden sind beteiligt. Der Marktrat von Hohenfels hatte mehrheitlich keine Einwände gegen dieses Vorhaben."

Braun begrüßt Entwicklung

"Erfreulich jetzt für die Schmidmühlener und die Nachbargemeinden, dass diese Start- und Landebahn für Drohnen nicht weiter ausgebaut wird", kommentierte Bürgermeister Peter Braun die Entwicklung.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.