Stille Lebensretter

Landrat Richard Reisinger (Zweiter von rechts), die Bürgermeister Monika Breunig und Peter Braun (von links) sowie Elfriede Auer (rechts) vom BRK-Kreisverband zeichneten Alice Rudolf und Maria Renghart als langjährige Blutspenderinnen aus. Bild: pop
Lokales
Schmidmühlen
20.12.2014
2
0

Es ist etwas ganz Besonderes. Die Medizin kann trotz neuer Technologien und Behandlungsmethoden darauf nicht verzichten. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Leute dies spenden: Blut.

Täglich müssen in Kliniken auf Blutreserven zurückgegriffen werden, sei es nach Unfällen oder bei Operationen. Und um dies für alle Notfälle vorrätig zu haben, ist die Medizin darauf angewiesen, dass Menschen ihren Lebenssaft abgeben. Blutspender gibt es im Landkreis Amberg-Sulzbach Gottseidank noch zahlreich, auch in den Gemeinden des Lauterachtals, Schmidmühlen, Hohenburg und Kastl.

Das Bayerische Rote Kreuz organisiert regelmäßig Blutspende-Termine. Jetzt aber wurden in Schmidmühlen Menschen aus den drei Lauterachtalgemeinden geehrt, die sich seit langer Zeit "anzapfen" lassen. Zum festen Stamm der Blutspender gehören Alice Rudolf und Maria Renghart aus Schmidmühlen. Sie wurden für je 50 Blutspenden geehrt.

Das BRK dankte auch Michael Schäfer, Peter Horst, Otto Ahner und Klaus Hiller (alle aus Kastl) für ihre große Spendenbereitschaft. Verliehen wurden ihnen Ehrennadeln, außerdem bekamen sie kleine Präsente. Die Ehrung nahm Elfriede Auer vom BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach mit den beiden Bürgermeistern Peter Braun (Schmidmühlen) und Monika Breunig (Kastl) sowie Landrat Richard Reisinger vor.

Der Landkreis-Chef lobte die großartige Spendenbereitschaft. Sie zeuge von echtem Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Mitmenschen und verdiene große Anerkennung.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.