Bürgerversammlung in Schmidmühlen
Friedhofsmauer ist gesichert

Die Sanierung der denkmalgeschützten Friedhofsmauer mit den jetzt vorgebauten Lisenen (Stützpfeilern) ist die sensibelste Baustelle in Schmidmühlen. Die Kosten liegen bei etwa 100 000 Euro. Bilder: bö (2)
Politik
Schmidmühlen
01.03.2016
50
0
 
In Schmidmühlen sind sechs Rettungstreffpunkte ausgeschildert - darunter der mit der Bezeichnung "AS 2065" als zentraler Punkt der Forstrettungsstelle beim Feuerwehrgerätehaus in Winbuch.

Es ist eine äußerst sensible Baustelle im Markt Schmidmühlen: Noch voraussichtlich bis Pfingsten läuft die Sanierung der einsturzgefährdeten Friedhofsmauer auf einer Länge von gut 30 Metern. Sie war ein Thema in der Bürgerversammlung.

Die Standsicherheit für einen Teil der denkmalgeschützten Mauer zur amerikanischen Wohnsiedlung hin war gravierend beeinträchtigt, blickte Bürgermeister Peter Braun in der Versammlung zurück. Fachleute stuften das Bauwerk im vergangenen Jahr sogar als akut einsturzgefährdet ein: An manchen Stellen hatte sich die Mauer um bis zu 30 Zentimeter geneigt.

Ursachen aufgedeckt


Ursache für die Schiefstellung waren laut Braun zum einen die unmittelbar vor der Mauer liegenden Gräber, zum anderen eindringende Wurzeln aus den Anpflanzungen der angrenzenden US-Siedlung und die Auffüllung an der Außenseite. Dadurch habe das schwach ausgeprägte Fundament im Lauf der Jahrzehnte seine Stütze durch den gewachsenen Boden verloren.

Erforderliche Maßnahmen sind nach Auskunft der Bürgermeisters zum Teil noch vor der Frostperiode erledigt worden. So wurde der gefährdete Mauerbereich durch Abstützungen gesichert und das Wurzelwerk entfernt. Der Beginn dieser Arbeiten hatte sich verzögert, da die Mauer unter Denkmalschutz steht: Die deshalb notwendigen Genehmigungen trafen erst sehr spät ein. Zusätzlich galt es, die Zuständigkeitsfrage zu klären, da die Mauer Eigentum der Kirche ist.

Die Gesamtkosten der Sicherung werden auf etwa 100 000 Euro geschätzt. Der Gemeindeanteil liege bei etwa 50 000 Euro, sagte Bürgermeister Braun. Seitlich am Leichenhaus wurde noch eine seniorengerechte Rampe zur WC-Anlage gebaut. Die Kosten dafür belaufen sich auf gut 7000 Euro.

Erhebliche Finanzmittel hat der Markt nach Auskunft Brauns im vergangenen Jahr für die Ertüchtigung der Spielplätze eingesetzt. Zusätzlich wurde ein Beachvolleyballfeld gebaut. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 40 000 Euro.

Wanderwegewart gesucht


Gut angenommen werde die neu gegründete Nachbarschaftshilfe als gemeinsames Projekt der Pfarrei und des Marktes. Nach dem Ausscheiden von Peter Fochtner sen. als Wanderwegewart werde nun ein Nachfolger gesucht, berichtete Braun: Interessenten könnten sich bei der Verwaltung melden.

Lauter brandheiße Themen


Brandschutz und Feuerwehren sind nach den Worten des Bürgermeisters ein großer Ausgabefaktor für die Marktkasse. Gut 800 000 Euro hat man in den vergangenen Jahren für die Feuerwehren in Schmidmühlen, Emhof und Winbuch ausgegeben.

Die ehrenamtliche Leistung der Aktiven kann laut Peter Braun nicht hoch genug eingeschätzt werden.

In Emhof und Winbuch wurden die Gerätehauserweiterungen abgeschlossen.

Keine Probleme gab es bei der Wahl der Feuerwehr-Kommanten: In Schmidmühlen sind dies Jürgen Ehrnsberger und Matthias Huger, in Emhof Rudolf Werner und Helmut Werner und in Winbuch Reinhard Götz und Stefan Färber.

Mit Maximilian Heimler und Sandra Schmidt kommen im Markt erstmals First Responder (Ersthelfer) zum Einsatz. Ihr ehrenamtlicher Dienst läuft in Verantwortung des Feuerwehrvereins Schmidmühlen.

Alarmiert werden die Ersthelfer über die Notrufnummer 112. Sie überbrücken die Wartezeit auf einen Notarzt oder Rettungswagen und sind auch unterstützend tätig.

Neu eingerichtet wurden in den vergangenen Wochen Forstrettungsstellen, die im Notfall einen gezielten Rettungseinsatz ermöglichen. Im Bereich des Marktes sind sechs Rettungsstellen vorgesehen. "AS 2040" in Oberadlhof und "AS 2065" am Feuerwehrgerätehaus in Winbuch sind bereits ausgewiesen. (bö)

Ab in den GartenVerunreinigungen durch Hundekot waren auch heuer wieder ein Thema bei der Bürgerversammlung. Betroffen sind vor allem die Ortsbereiche und die Kinderspielplätze mit ihren Sandunterlagen als Absturzsicherung. Auf eine spezielle Unsitte wurde auch hingewiesen: Manche Hundebesitzer entsorgen ihre gefüllten Kotbeutel offenbar über den Zaun in Nachbars Garten. (bö)


Behörde onlineSeit einigen Wochen sind in Schmidmühlen viele Behördengänge via Internet möglich: Darauf machte Bürgermeister Peter Braun aufmerksam. Genutzt werden kann dieser Weg für Führungszeugnisse, An- und Abmeldungen, Anträge auf Urkunden und Wasserzählerstände. (bö)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.